nach oben
Die Pforzheimer Feuerwehr musste beim Pforzheimer Weihnachtscircus zwar keinen Brand mehr löschen, doch das stark verrauchte Zelt musste durchlüftet werden. © Seibel
18.12.2015

Am Premierentag: Brennende Fritteuse verraucht Zirkuszelt

Pforzheim. Eine brennende Fritteuse in einem Gastronomiewagen hat den Pforzheimer Weihnachtscircus auf dem Messplatz in Alarmbereitschaft versetzt. Ausgerechnet am Premierentag ist es am Vormittag kurz nach 10 Uhr zu einer starken Rauchentwicklung innerhalb eines Zeltes gekommen.

Bildergalerie: Fritteusenbrand verraucht Zirkuszelt in Pforzheim

„Bei unserem Eintreffen drang dichter Rauch aus einem der Zelte. Es stellte sich wohl so dar, dass eine Fritteuse in Brand geraten war. Die Mitarbeiter des Zirkus haben bereits mit einem Pulverlöscher den Brand bekämpft. Durch dieses rauchende Fett und durch den Pulverdampf kam es hier also zu einer starken Rauchentwicklung im Zelt und auch auf der Straße“, beschrieb Sebastian Fischer, Kommandant der Feuerwehr Pforzheim, die Einsatzsituation vor Ort.

Nach den ersten Löschversuchen reagierten die Mitarbeiter richtig und schoben gemeinsam den Wagen auf den freien Vorplatz. Hierdurch wurde lediglich der Gastronomiewagen beschädigt. Fünf Personen der Zirkusfamilie klagten über inhalierten Brandrauch. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes wurden die Personen durch die Feuerwehr betreut. Von Seiten des Rettungsdienstes wurden drei Rettungswagen, ein Notarzt und der Organisatorische Leiter Rettungsdienst alarmiert. Eine Person wurde in eine Pforzheimer Klinik transportiert. Eine Gefahr für die Tiere hat laut Feuerwehr nicht bestanden.

Ein Feuerwehrtrupp unter Atemschutz kontrollierte die Fritteuse. Ferner wurden die Zirkuszelte begangen. Hierbei wurden massive Verrauchungen in zwei Zelten festgestellt. Die Feuerwehr lüftete diese mit Hilfe von vier Überdrucklüftern. Im Einsatz war die Feuerwehr mit 16 Mann und fünf Fahrzeugen.