nach oben
Mit den neuen Broschüren vor dem Heizkraftwerk im Modell: Geschäftsführer Martin Seitz (links) und der Erste Bürgermeister Roger Heidt.
Mit den neuen Broschüren vor dem Heizkraftwerk im Modell: Geschäftsführer Martin Seitz (links) und der Erste Bürgermeister Roger Heidt.
18.09.2015

Am Sonntag gibt es Einblicke ins Heizkraftwerk

Pforzheim. Jeder kennt die Schlote und Kessel am Hohwiesenweg nahe dem Enzauenpark. Doch welch komplizierte technische Vorgänge dafür sorgen, dass Tausende Pforzheimer mit Fernwärme und Strom versorgt werden, ist nur Insidern bekannt. Das soll sich ändern. Zum 50-jährigen Bestehen gewährt das Heizkraftwerk (HKW) mit seinem Geschäftsführer Martin Seitz am Sonntag außergewöhnliche Einblicke.

Bereits im Vorfeld verraten Seitz sowie der Erste Bürgermeister Roger Heidt, dass dieser Kraftprotz weiteres Potenzial hat – nicht nur durch eine Verdichtung des Fernwärmenetzes. „Wir wollen Kälte aus Wärme machen“, sagt Heidt.

Von 12 bis 17 Uhr können Interessierte das HKW erkunden – auf eigene Faust bei einem Rundgang, aber auch an Mitmach-Stationen. Gas- und Dampfturbine, die Brennkammer im Biomasseblock oder der Wärmetauschraum sind aus nächster Nähe zu bestaunen. Dazu gibt es eine Bewirtung und ein Kinderprogramm des Stadtjugendrings. Zu sehen ist eine Lichtbild-Schau zur Historie, aber auch ein nagelneuer Kurzfilm. Zudem gibt es zwei Broschüren, die die energetische Erfolgsgeschichte nachzeichnen. Dass das HKW richtungsweisend bleibt, davon sind Seitz und Heidt überzeugt.

Wie Seitz erläutert, ist Fernwärme ein flexibler und damit stets entwicklungsfähiger Energieträger. Die Versorgung weiterer 2000 bis 3000 zusätzlicher Haushalte sei in absehbarer Zeit realistisch. Ebenfalls interessant sei der Regelenergiemarkt, also das Ausgleichen von Netzwerk-Schwankungen. Und es gibt eben das Geschäft mit der Kälte. Die Wärme könne die Energie zur Kälteerzeugung liefern, um Wohnungen, Büros und Industriebetriebe zu klimatisieren. Das neue Gebäude der Technischen Dienste wird solch ein Leuchtturm-Projekt sein.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news