nach oben
An der Konrad-Adenauer-Schule in Pforzheim geht das Gerücht um, dass es am 29. November einen Amoklauf geben soll. Die Polizei hat einem pensionierten Lehrer ein Annäherungsverbot erteilt. Der Mann soll Schüler mit Protestaktionen verunsichert haben.
An der Konrad-Adenauer-Schule in Pforzheim geht das Gerücht um, dass es am 29. November einen Amoklauf geben soll. Die Polizei hat einem pensionierten Lehrer ein Annäherungsverbot erteilt. Der Mann soll Schüler mit Protestaktionen verunsichert haben. © PZ-Archiv
25.11.2010

Amok-Gerüchte: Bannmeile für pensionierten Lehrer

PFORZHEIM. Das städtische Ordnungsamt in Pforzheim hat gegen einen 57-jährigen pensionierten Lehrer ein Annäherungsverbot auf dem Buckenberg ausgesprochen. Für den Mann gilt eine Art Bannmeile, die von der Pilotystraße im Westen bis zur Graf-Leutrum-Straße im Osten reicht sowie von der Kaulbachstraße im Norden bis zur Wurmbergerstraße im Süden. Der 57-Jährige war in letzter Zeit immer wieder aufgefallen, wie er, teilweise im Büßergewand, vor der Konrad-Adenauer-Schule stand, Plakate und Handzettel dabei hatte und zunehmend Schüler verunsicherte.

Die Situation eskalierte, als sich aufgrund eines fehlinterpretierten Plakats das Gerücht verbreitete, der Mann wollte am kommenden Montag Amok laufen. Über zwei Dutzend besorgter Eltern hätten bei der Polizei angerufen, so Polizeichef Burkhard Metzger am Donnerstag bei einer Pressekonferenz. Bisher hatte die Polizei immer einen Platzverweis ausgesprochen, dem sich der Mann stets gefügt hatte. Doch am nächsten Tag machte er stets weiter.

Das soll sich durch ein Aufenthaltsverbot ändern. Es gilt maximal drei Monate, und wenn sich der Mann nicht daran hält, begeht er eine Ordnungswidrigkeit, die mit bis zu 5000 Euro geahndet werden kann. Die Polizei hat in einem Brief an Eltern und Schüler die Situation geschildert und darauf hingewiesen, dass sie am Montag aus Gründen der Beruhigung während des Schulbetriebs anwesend sein werde.

Der ehemalige Pädagoge war 2007 zwangsweise in den Ruhestand versetzt worden.

Leserkommentare (0)