760_0900_104611_Gerhard_Moench_Alphabetisierung_07.jpg
Später entstehen Wörter daraus. 

"Analphabeten brauchen Hilfe": Über das Lernen von Lesen und Schreiben als Erwachsener

Nicht jeder Erwachsene ist in der Lage, diese Zeilen zu lesen. Zuletzt wurde die Zahl der Analphabeten im erwerbsfähigen Alter in Deutschland auf 7,5 Millionen geschätzt, davon rund 5000 in Pforzheim. Mittlerweile geht eine neue Studie noch von 6,2 Millionen Menschen aus, die Zahl dürfte folglich auch in der Stadt gesunken sein. Auf die Probleme, die daraus entstehen, macht der Weltalphabetisierungstag, der seit 1965 begangen wird, am Sonntag, 8. September, aufmerksam. Derweil tun Lehrer alles, die Zahl weiter zu reduzieren. Einer von ihnen ist der pensionierte Pädagoge Gerhard Mönch aus Huchenfeld. Der 70-Jährige gibt Kurse an der Volkshochschule (vhs).

PZ: Herr Mönch, wie bringt man Erwachsenen Lesen und Schreiben bei?

Gerhard Mönch: Im Grunde nach einem ähnlichen Prinzip wie Erst- und Zweitklässlern. Daher hatte ich, einst an

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?