nach oben
Schwer durchschaubar: Die Abläufe in der Notaufnahme sind für Patienten oft unklar und führen zu Wartezeiten. Foto: dpa
Schwer durchschaubar: Die Abläufe in der Notaufnahme sind für Patienten oft unklar und führen zu Wartezeiten. Foto: dpa
19.09.2016

Andrang in der Notaufnahme: In die Klinik statt zum Hausarzt

Pforzheim. Die Pforzheimer Krankenhäuser verzeichnen einen steigenden Andrang in den Notaufnahmen. Waren es am Helios Klinikum im Jahr 2011 noch 12.000 Patienten, so suchten bis September dieses Jahres bereits 15.000 Menschen das dortige Notfallzentrum auf. Doch viele Beschwerden könnten auch von Hausärzten behandelt werden.

Umfrage

Volle Notaufnahmen in den Krankenhäusern: Fehlt es bei uns an Hausärzten?

Ja 71%
Nein 25%
Weiß nicht 4%
Stimmen gesamt 628

Das hat man auch am Siloah St. Trudpert Klinikum registriert: Im Laufe der letzten Jahre habe der Anteil der Patienten prozentual zugenommen, die vom Krankheitsbild auch vom Hausarzt behandelt werden könnten, sagt der Ärztliche Direktor, Dr. Manfred Krammer. Und das hat Folgen. Krammer zufolge kommt es zu einem erhöhten Ressourcenverbrauch im Krankenhaus, zu zunehmender Arbeitsbelastung der ärztlichen und pflegerischen Mitarbeiter und einer zunehmenden Unzufriedenheit aller Beteiligten.

„Es ist für Patienten sehr schwer einzuschätzen, was hinter der Tür des Warteraums läuft“, erklärt Privatdozent Bernd Maier. Dort nehme vielleicht ein akuter Herzinfarkt oder ein Schwerstverletzter alle Kapazitäten in Anspruch, sagt der Chefarzt für Unfallchirurgie und Orthopädie am Helios Klinikum.Dass es im dortigen Notfallzentrum oft länger dauert, hängt mit dem Triage-System zusammen. „Nicht der erste, der kommt, wird behandelt, sondern wir arbeiten nach Dringlichkeit“, betont Stationsleiterin Angela Monzione. Und das treffe für alle Patienten zu – egal ob sie mit dem Rettungswagen oder zu Fuß kommen.

„Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.“

Leserkommentare (0)