nach oben
29.12.2008

Angelica Witzenmann als Überraschungsgast bei den Fischerchören

PFORZHEIM/STUTTGART. Die Pforzheimer Chanson-Sängerin Angelica Witzenmann hatte am Sonntagabend in der Liederhalle in Stuttgart einen ihrer bislang größten Auftritte. Im Rahmen der Friedensmesse von Gotthilf Fischer und den Fischerchören sang sie mit „Ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehen“ und „Davon geht die Welt nicht unter“ zwei Klassiker von Zarah Leander. Im Vorfeld des Auftritts hatten mehrere Fernseh-Boulevardmagazine darüber berichtet.

Es sei ihr ein Anliegen, dass diese Melodien weiterleben, wenn sie die Bühne betritt, sagt das ehemalige Model und die frühere Mode-Unternehmerin, die sich spät noch an eine Karriere als Sängerin gewagt hatte. Gotthilf Fischer wurde über einen gemeinsamen Bekannten auf die Sängerin aufmerksam und ermöglichte ihr spontan diesen Auftritt vor mehr als 2000 Menschen.

Die Liebe zur Musik wurde ihr bereits in die Wiege gelegt. Angelica kam als jüngstes von vier Kindern des Industriellen Herbert Witzenmann und der Opersängerin Maria Wozak zur Welt. Bereits in frühen Jahren sprang der musikalische Funke auf sie über. Ihre Gesangskarriere nahm sie dennoch erst spät in Angriff. Zuerst studierte sie modernen Tanz an der Härlde-Munz-Schule in Karlsruhe. Nach ihrem Abschluss nahm sie Aufträge als Fotomodell an.

Vor fünf Jahren als Sängerin gestartet

Erst 2003 wagte sie ihren ersten öffentlichen Auftritt als Sängerin. Es folgten weitere Auftritte, unter anderem in Monaco, Stuttgart, Baden-Baden und Ras Al Khaimah in Dubai. Ihr Repertoire möchte sie ständig erweitern. Sie hat neben Klassikern von Zarah Leander auch Chansons von Marlene Dietrich und Hildegard Knef im Programm.

Angelica Witzenmann wird von dem Dietlinger Internetradio-Moderator Benny Clausing gemanagt. Ihre neue CD mit dem Titel „Ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehen“ ist ab sofort über das Clausing-Management BMC-Media in Keltern, Telefon (07236) 932777, erhältlich. Anfang 2009 soll die CD bei einer Release-Party im PZ-Forum vorgestellt werden.