nach oben
29.05.2009

Angriff auf 14-Jährigen: Neonazi-Schläger ermittelt

PFORZHEIM. In den vergangenen Wochen und Monaten scheint die rechte Szene in Pforzheim besondere Aktivitäten an den Tag legen zu wollen. Dazu zählt zum Beispiel der feige Angriff eines Neonazis auf einen dunkelhäutigen 14-jährigen Jungen am Samstag, 16. Mai in der Pforzheimer Nordstadt. Diese brutale Attacke ist nun nach Auskunft der Polizei aufgeklärt.

„Aus Rücksicht auf ein laufendes Verfahren“ will die Polizei keine weiteren Angaben zum Täter machen. PZ-news hat jedoch in Erfahrung gebracht, dass es sich bei dem Schläger um den Anführer der rechtsextremen Gruppe „Heidnischer Sturm Pforzheim“ handeln soll. Diese Gruppe ist in den vergangenen Monaten mehrfach durch Angriffe in die Schlagzeilen geraten, etwa gegen Konzertbesucher im „Kupferdächle“ oder gegen Jugendliche beim Stadttheater.

Der Angriff auf den 14-Jährigen am 16. Mai ist nur ein weiterer trauriger Höhepunkt. Der Junge war mit einer Begleiterin um 21.30 Uhr zu Fuß unterwegs und befand sich im Bereich des Kreisverkehrs an der Güterstraße. Auf dem dortigen Parkplatz standen drei männliche Personen im Alter zwischen 20 und 30 Jahren, die, so hatte es damals die Polizei bereits verkündet, nach dem Erscheinungsbild der rechten Szene zuzuordnen waren. Dass es sich um Mitglieder des „Heidnischen Sturms“ handelt, darf angenommen werden, wenn der eigentliche Schläger tatsächlich der Anführer dieser Krawalltruppe gewesen ist.

In der Hohenstaufenstraße wurde der Junge dann plötzlich von hinten von einem 20-Jährigen aus dieser Gruppe mit einem Faustschlag ins Genick angegriffen. Der Täter kam dabei zu Fall, stand wieder auf und wollte erneut den 14-Jährigen angreifen. Dieser rannte sofort weg. Da er auch um Hilfe rief, wurden verkehrsbedingt haltende Autofahrer auf ihn aufmerksam. Während der Flucht holte der Täter den Jungen ein, konnte ihn aber nicht festhalten. Von den Insassen eines Autos wurde das junge Opfer aufgenommen und zur Polizei an die Bahnhofstraße gefahren. Durch das Eingreifen dieser Zeugen wurde vermutlich Schlimmeres verhindert.

Die Staatsschutzabteilung der Kriminalpolizei Pforzheim wird bei der Staatsanwaltschaft Pforzheim eine Anzeige wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung gegen den Täter vorlegen.