nach oben
Symbolbild: Ist der Rottweiler, der beim Citylauf den Dackel angegriffen hat, auch gegenüber Menschen aggressiv geworden? 
Symbolbild: Ist der Rottweiler, der beim Citylauf den Dackel angegriffen hat, auch gegenüber Menschen aggressiv geworden?  © Sombolfoto dpa
07.07.2011

Angriff auf Dackel: Rottweiler bekommt Maulkorb

PFORZHEIM. Das Ordnungsamt hat einem achtjährigen Rottweiler vom Rodgebiet Leinen- und Maulkorbzwang auferlegt. Der große Hund ist in der ganzen Nachbarschaft gefürchtet. Er hatte sich am Rande des CityLaufs am Freitag vergangener Woche losgerissen, einen Dackel angefallen und schwer verletzt. Das Ordnungsamt hat den Rottweiler als sogenannten „gefährlichen Hund“ eingestuft. Dies ist eine Sofortmaßnahme.

Unabhängig davon werde die Halterin, eine 36-jährige Frau, noch eine behördliche Verfügung erhalten, so Ordnungsamtsleiter Wolfgang Raff auf PZ-Anfrage. Die Frau habe sich bei der Polizei einsichtig gezeigt. Die Beamten der Hundestaffel legten ihr ein Hundetraining nahe. Die Frau hatte am vergangenen Freitag einem 23-jährigen Bekannten den Rottweiler überlassen. Die Frau ahnte nicht, dass der Mann mit dem Hund in die Innenstadt gehen würde.

Bei der PZ hat sich mittlerweile ein Teenager gemeldet, der vor drei Monaten von dem selben Hund an der Friedenstraße gebissen wurde. Das ist amtlich. Die Staatsanwaltschaft kam jedoch zu dem Schluss, dass den 18-Jährigen eine erhebliche Mitschuld treffe. Er sei in einer Entfernung von nur 30 Zentimetern an dem Rottweiler vorbeigegangen. Die Staatsanwaltschaft sah in dem Fall damals kein öffentliches Interesse und verwies die Angelegenheit auf den Privatklageweg – also theoretisch, wenn das Amtsgericht den Antrag zulässt, ein Gerichtsverfahren ohne Beteiligung der Anklagebehörde.

In Sachen Rottweiler gegen Dackel sieht Behördenleiter Christoph Reichert, selbst Hundehalter, keinen Handlungsbedarf. Rechtlich ist ein Tier eine Sache. Absicht war nicht im Spiel, als der 23-jährige den Rottweiler nicht mehr halten konnte – und fahrlässige Körperverletzung ist nicht strafbar.

Leserkommentare (0)