nach oben
Ann-Kathrin Schempf mit ihrem Siegerpreis: ihrem Lieblingsfoto auf Acrylglas gedruckt. Foto: Meyer
Robert Weingardt (rechts) und seine Frau Anke (Zweite von links) von „P&M“ überreichten mit Wahlleiter Marco Kraus der Siegerin der WM-Girl-Wahl auf PZ-news, Ann-Kathrin Schempf, ihren Preis: ein auf Acrylglas gedrucktes Foto. Foto: Meyer
18.07.2014

Ann-Kathrin Schempf gewinnt die Wahl zum WM-Girl 2014

Onlineleser wählen auf PZ-news die 18-jährige Ann-Kathrin Schempf zum WM-Girl 2014 – und gleich danach bekommt die Maulbronnerin ihren ersten Modeljob angeboten. „Zu Beginn habe ich nicht damit gerechnet, eine Runde weiter zu kommen, geschweige denn zu gewinnen.“ Fast wirkt es so, als könnte die junge Maulbronnerin es noch nicht so recht glauben, dass sie die Wahl gewonnen hat.

Die Anmeldung sei „eine reine Spaßaktion ohne große Erwartungen“ gewesen. Doch bald gab es eine Überraschung nach der anderen. Die brünette Maulbronnerin stand plötzlich im Halbfinale. Dann im Finale. Am Ende reicht es sogar noch für den Titel. Und die „Spaßaktion“ scheint für Ann-Kathrin Schempf noch nicht beendet zu sein, denn den ersten Job als Model hat ihr die WM-Girl-Aktion eingebracht. Der Personaldienstleister „Agilitas“ möchte die Maulbronnerin für eine Werbeaktion buchen. Ihr Foto könnte dann bald auf Bussen zu sehen sein.

Rasant zum ersten Modeljob

Freie Fahrt fürs Modelbusiness? „Ich könnte es mir zwar vorstellen, in Zukunft weiterhin zu modeln, da ich aber sowieso zu klein bin, mache ich mir keine sehr großen Hoffnungen. Ich belasse es lieber als Hobby“, wiegelt Ann-Kathrin Schempf ab. Mit 1,64 Metern hat sie kein Gardemaß für ein Laufsteg-Model, aber bei der Wahl zum WM-Girl von PZ-news sollte auch mehr die Natürlichkeit, der Charme, die Authentizität im Vordergrund stehen. Und damit hat sich Ann-Kathrin Schempf gegen ihre 16 Konkurrentinnen durchgesetzt.

Erfahrungen im Modelbusiness hatte sie zuvor nicht gesammelt. Zuerst richtete sich ihr Fokus auf das Abitur, das sie am Salzbach-Gymnasium in Maulbronn absolvierte. Jetzt plant sie ein Studium in Berlin. Event- und Tourismus-Management soll es werden. Da passte es dann letztlich ganz gut, einmal so eine Aktion von PZ-news hautnah mitzuerleben, etwas Neues auszuprobieren. Hilfreich war natürlich auch die Unterstützung von Familie und Freunden, denn wer sich einer Miss-Wahl stellt, muss auch mit der ein oder anderen Kritik leben.

Und der obligatorische Zickenkrieg, wie man ihn von Heidi Klums „Meeeedels“ aus der TV-Castingshow „Germany‘s Next Topmodel“ kennt? Fehlanzeige. „Streit untereinander gab es nie“, erklärt Ann-Kathrin Schempf. Und: „Die Mädchen schienen alle sehr nett, natürlich und bodenständig zu sein.“

Die lockere Stimmung während den Shootings gefiel der 18-Jährigen sehr gut. Besonders vorbereitet hat sie sich auf die drei Fotoshootings nicht. „Ich konnte immer ungeschminkt auftauchen, da das Styling von den Mitarbeitern vom Beauty Parks Happel-Reiling übernommen wurde.“ Die Kleidung musste sie in der ersten Runde selbst mitbringen, für das zweite Shooting bekamen die Models einheitliche T-Shirts vom Sponsor „P&M GmbH“. Im Finale wurden die Outfits vom Pforzheimer „Modehaus Jung“ gestellt.

Was wird ihr in Erinnerung bleiben? Die entspannte Atmosphäre am Set mit dem Fotografen Thomas Meyer, die überraschenden Erfolgsmeldungen und ein von „P&M“ auf Acrylglas gedrucktes großes Siegerfoto. „Das Bild ist eine schöne Erinnerung an ein besonderes Erlebnis“, freut sich Ann-Kathrin Schempf. Sie wird es in ihrer neuen Wohnung in Berlin aufhängen, wenn sie dort von Oktober an studieren wird.

Bildergalerien aller Kandidatinnen gibt es unter www.pz-news.de/girl