nach oben
Demonstration gegen Atomkraft in Pforzheim. © Seibel
30.10.2010

Anti-Atom-Protest in Pforzheim: "AKWs abschalten"

PFORZHEIM. „Abschalten“ ist am Samstag die zentrale Forderung einer Demonstration gegen Atomkraftwerke am Pforzheimer Marktplatz gewesen. Abgeschaltet war für rund eine Stunde der Pforzheimer Innenstadtverkehr, als kurz nach 15 Uhr etwa 60 Atomkraftgegner unter polizeilicher Aufsicht ihren Protestmarsch durch Pforzheims Zentrum zogen.

Bildergalerie: Demonstration gegen Atomkraft in Pforzheim

Trillerpfeifen und Megaphon unterstützten den lautstarken Chor von jungen Protestlern, die sich aus parteilichen Jugendorganisationen zusammengesetzt haben. „Wir müssen die Scheiße auslöffeln“, hieß es auf einem der Plakate, die den Pforzheimer Passanten entgegengehalten wurden. Neugierig bis verdutzt blieben Menschen stehen, während ihnen im Takt „Schluss mit Atom, sauberer Strom!“, oder „Mappus abschalten!“ zugerufen wurde. Nur spärlich vergrößerte sich der Zug, der vom Marktplatz startend, über Pforzheims Fußgängerzone die Bahnhofstraße hinauf, einmal über den Schloßberg führte. Anschließend machten die Atomgegner eine zweite Runde über Leopoldstraße, Zerrennerstraße und Goethestraße wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Am vergangenen Donnerstag hat die Mehrheit von Union und FDP im Bundestag beschlossen, die 17 Atomkraftwerke in Deutschland im Schnitt zwölf Jahre länger am Netz zu lassen als bisher geplant. Umweltschützer reagierten in Berlin darauf mit heftigem Protest.

„Unmöglich, was sich Schwarz-Gelb leistet“, sagt Sebastian Fahner, Versammlungsleiter und Organisator der Demonstration in Pforzheim. „Der Atomausstieg war bereits beschlossene Sache. Es ist nicht nachvollziehbar.“

Kai-Uwe Hermann, Mitglied der Piraten-Partei ist ebenfalls empört: „Das ist eine Sauerei. Atomkraft ist nicht zukunftsfähig. Die Menschen wollen erneuerbare Energie. Für jedes Gramm Atommüll gehen Steuergelder verloren.“

Die Demo verlief friedlich und endete mit Gesprächsrunden an den Ständen der Atomkraftgegner. Die nächsten Schritte im Kampf gegen Atomenergie sind jedoch bereits eingeleitet. Am 6. November soll die Castor-Blockade in Berg (Rheinland-Pfalz) stattfinden. Viele der Demonstranten in Pforzheim wollen auch dort dabei sein.

Leserkommentare (0)