nach oben
Janka Kluge (links) gedachte der Opfer des deutschen Faschismus. Foto: Bechtle
Janka Kluge (links) gedachte der Opfer des deutschen Faschismus. Foto: Bechtle
21.11.2016

Antifaschisten gedenken am Totensonntag der Nazi-Opfer

Pforzheim. Am Mahnmal für die Euthanasieopfer hat die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) am Totensonntag Nelken niedergelegt. Die Landessprecherin Janka Kluge (links) gedachte der Opfer des deutschen Faschismus und erinnerte daran, dass es auch in Pforzheim Widerstand gegeben habe.

Dies nähre die Hoffnung, dass es „ein Deutschland gibt jenseits des braunen Terrors“. Auch heute seien beängstigende „rechte Umtriebe“ auszumachen, denen man am 23. Februar wieder entgegentreten wolle. „Dieses Land ist für alle da, die hier leben“, sagte Kluge, die ein Verbot „aller faschistischen Parteien, Vereine und Organisationen“ forderte.

Peggy
23.11.2016
Antifaschisten gedenken am Totensonntag der Nazi-Opfer

Dieses Land ist für Alle da?Aber bestimmt nicht für Gefährliche Personen die bei uns einwandern! mehr...

powertrommeln rudi
24.11.2016
Antifaschisten gedenken am Totensonntag der Nazi-Opfer

[B] Antifaschisten gedenken am Totensonntag der Nazi-Opfer[/B] [QUOTE=Peggy;261643]Dieses Land ist für Alle da?Aber bestimmt nicht für Gefährliche Personen die bei uns einwandern![/QUOTE] Hä?:confused: mehr...

SpringCity
25.11.2016
Antifaschisten gedenken am Totensonntag der Nazi-Opfer

[QUOTE=Peggy;261643]Dieses Land ist für Alle da?Aber bestimmt nicht für Gefährliche Personen die bei uns einwandern![/QUOTE] Tja, wenn Unbekanntes nur von Flüchtlingen kommen kann, haben Sie recht. mehr...