nach oben
15.12.2016

Arbeiten an Würmer Wasserleitung verzögern sich

Im Pforzheimer Ortsteil Würm verzögern sich Arbeiten an einer Wasserversorgungsleitung an der Emil-Kollmar-Straße aufgrund eines massiven Felsvorkommens im Untergrund.

Seit September verlegen die Stadtwerke nach eigener Auskunft insgesamt 570 laufende Meter Hauptleitungen und erneuern 32 Hauptanschlüsse. Die Straße selbst werde durch die Stadt saniert, erklärt Stadtwerke-Betriebswirt Robin Saalmüller auf PZ-Anfrage. Die Baumaßnahme schlage mit 350 000 Euro zu Buche.

Insgesamt gebe es drei Zuleitungen – eine kommt aus Huchenfeld – um Würm aus einem Hochbehälter mit Bodenseewasser zu versorgen. Das passiere durch ein Ringnetz mit mehreren Hauptleitungen. Im nächsten Jahr sollen turnusmäßig weitere Leitungen erneuert werden. Ein massives Felsaufkommen im Untergrund behindere aber derzeit das zügige Vorankommen der Erneuerungsarbeiten. Aus diesem Grund könne die beauftragte Baufirma täglich nur etwa ein Zehntel der im Idealfall üblichen Rohrlänge verlegen.

Im Rahmen der Erneuerungsmaßnahmen verlegen die Stadtwerke Pforzheim darüber hinaus Glasfaserkabel für die zukünftige Anbindung der Würmer Einwohner an das schnelle Internet. Die Baumaßnahme werde sich aus genannten Gründen bis Februar hinziehen. In dieser Zeit sei mit Baulärm aufgrund von Felsabtragungen zu rechnen. Die beauftragte Baufirma versuche, so die Stadtwerke, den Lärm in Grenzen zu halten. Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.