nach oben
Ein größerer Ast ist am Dienstag zur Mittagszeit von einem der Bäume am Marktplatz in Pforzheim abgebrochen und hätte beinahe Passanten getroffen.
Ein größerer Ast ist am Dienstag zur Mittagszeit von einem der Bäume am Marktplatz in Pforzheim abgebrochen und hätte beinahe Passanten getroffen. © Türschmann
11.08.2015

Ast fällt vor Marktstand - Hubsteiger könnte Baum beschädigt haben

Der Schreck saß tief bei Passanten, die sich am Dienstag während der Mittagspause im Bereich des nördlichen Marktplatzes aufhielten: Ein Ast war – bei Windstille – aus im Wortsinn heiteren Himmel zu Boden gekracht. Zum Glück wurde niemand getroffen.

Ähnliches war einer Joggerin in der vergangenen Woche im Würmtal widerfahren. Zwischen Straße und Flüsschen war ein ausgewachsener Baum umgekracht – über die Würm bis hin zum Saumweg. „Ich hörte es knirschen“, erinnert sich die Joggerin, die zu ihrem Glück keine Ohrstöpsel trug. Als sie sich umdrehte, hielt sie inne – und die Spitze des Baums schlug wenige Meter vor ihr auf.

Folgen der lang anhaltenden Trockenheit? „Dachte ich auch erst“, sagt Norbert Bernhard, Leiter des Grünflächen- und Tiefbauamts. Er selbst hatte den auf den Platten des Marktplatzes liegenden Ast gesehen. Eine sofortige Untersuchung ergab, dass der Ast bereits angebrochen war. Bernhard mutmaßt, der Hubsteiger einer Privatfirma habe den Baum verletzt, als vor drei Tagen die Beleuchtungskabel für das OechsleFest und „City on Ice“ erneuert wurden. Am Mittwoch, so Bernhard, werde unter Zuhilfenahme eines städtischen Hubsteigers die Wunde an der Platane nachbehandelt – und dabei genau nachgeschaut, ob weitere Äste Schaden genommen haben und eventuell ebenfalls hinunterkrachen könnten. Den Befall durch die Platanen-Krankeit Massaria schließt Bernhard aus.