nach oben
Ein Welpe wurde bei der Autobahnraststätte an der A8 gefunden und von Polizeibeamtin Sabrina Seifert ins Tierheim Pforzheim gebracht. Das abenteuerlustige Kerlchen war zuvor ausgebüxt. © Polizei
Ein Welpe wurde bei der Autobahnraststätte Pforzheim gefunden. Das abenteuerlustige Kerlchen war zuvor ausgebüxt. © Polizei
25.07.2017

Auf Autobahnraststätte Pforzheim gefundener Welpe wieder daheim

Pforzheim. So schnell kann eine traurige Geschichte eine positive Wende mit Happy End nehmen. Gerade erst war der Artikel über einen kleinen, scheinbar auf der Autobahnraststätte Pforzheim ausgesetzten Welpen auf PZ-news zu lesen, da klingelt schon das Telefon in der Onlineredaktion. Am Apparat: eine Mitarbeiterin des Pforzheimer Tierheims. Und die verkündet eine frohe Botschaft.

Bildergalerie: Ausgebüxter Welpe auf A8-Raststätte gefunden

Inmitten fahrender und parkender Autos, lärmender Lkw und hungriger Gäste war am Montag ein Welpe auf der Anlage der Autobahnraststätte an der A8 herumspaziert. Von Herrchen oder Frauchen war nichts zu sehen. Mitarbeiter des Fast-Food-Restaurants „Burger King“ an der Raststätte hatten den kleinen Hund um 17.20 Uhr entdeckt und die Polizei informiert.

Der putzige Rüde war nicht angeleint und erkundete die Rastanlage. Da er nicht gechipt ist, hatte er keine Kennzeichnung, die auf seine Herkunft schließen lassen könnte. Da niemand nach dem Hund zu suchen schien und sich auch nicht bei der Raststätte oder der Polizei gemeldet hatte, war nicht sicher, ob der Kleine nur ausgebüxt oder ausgesetzt war.

Dabei hätte dieses Abenteuer nicht nur für den kleinen Hund übel enden können. Wäre er auf die Fahrbahn der A8 gerannt, hätte eine spontane Ausweichsituation eines Autofahrers vielleicht zu einem schweren Unfall und zum Tod des Welpen führen können.

Doch am Dienstagmittag kam die Entwarnung. Beamte des Autobahnpolizeireviers hatten am Montagabend den jungen Hund ins Pforzheimer Tierheim gebracht. Wenig später meldeten sich dort die Besitzer des Welpen mit einer Suchanfrage nach ihrem entlaufenen Rüden. Sie konnten kurz darauf nach Überprüfung aller Fakten, so eine Tierheim-Mitarbeiterin am Telefon, ihren abenteuerlustig auf Solopfaden wandelnden und schmerzlich vermissten Hundejunior wieder mitnehmen. Durch den PZ-news-Artikel wurde man im Tierheim wieder auf den Fall aufmerksam und informierte danach die Polizei, die den Fall nun wohl als „erledigt“ zu den Akten legen kann.