nach oben

Fasching, Narren, Hexen, Guggenmusik

Oliver Joos (rechts) gibt den Takt vor, in dem der Fanfarenzug auf den Waisenhausplatz marschiert. Foto: Meyer
Oliver Joos (rechts) gibt den Takt vor, in dem der Fanfarenzug auf den Waisenhausplatz marschiert. Foto: Meyer
Feuer spuckt die „Grausama Barbara“: Die Belrem-Gilde macht beim Marktplatz dem neuen Jahr gleich mal Dampf. Foto: Meyer
Feuer spuckt die „Grausama Barbara“: Die Belrem-Gilde macht beim Marktplatz dem neuen Jahr gleich mal Dampf. Foto: Meyer
02.01.2019

Auf dem Pforzheimer Marktplatz geht es Knall auf Schall

Pforzheim. Trommelschläge kündigen die kostümierte Gruppe an, die im Takt über die Gernika-Brücke schreitet. An deren Fuß auf dem Waisenhausplatz werden die Musikanten erwartet, die sogleich zur Fanfare anheben. Der klingende Gruß zum neuen Jahr hat Tradition. 16 Mitglieder des 1. Fanfarenzugs Goldstadt Pforzheim bringen den Bürgern der Stadt und dem Jahr 2019 ein Ständchen. Rund 80 Zuhörer lauschen an diesem kühlen, windigen Dienstagnachmittag den unter dem Dirigat von Oliver Joos dargebrachten Melodien, die Titel wie Otterstein-Fanfare, Fanfare Blau-Weiß oder eben Goldstadt-Fanfare tragen.

13 Jahre zählt der jüngste, über 70 der älteste Mitwirkende. Alle machen beste Werbung für diese eindringliche und eindrucksvolle Art des Musizierens. Immer dienstags von 20 bis 22 Uhr wird im Vereinsheim bei der Otterstein-Realschule geprobt. Nachwuchs, das betont der Vorsitzende Michael Bonnet im PZ-Gespräch, kann auch dieser Pforzheimer Verein gut gebrauchen.

Durch Mark und Bein

Traditionelles hält ebenfalls die Belrem-Gilde aus Dillweißenstein hoch, die zum neuen Jahr im Wortsinn schwere Geschütze auffährt. Unmittelbar nach dem Auftritt der Goldstadt-Fanfaren riecht das hinübergeeilte Publikum auf dem Marktplatz Lunte. Die „Grausame Barbara“ macht Dampf: Kanonenschüsse werden unter der Regie des Gildemeisters Jörg Müller vor Frank Dauderts „Goldis Stadl“ bei „City on Ice“ abgefeuert. Das geht durch Mark und Bein und kurz darauf in die Hände: Applaus brandet auf, wie ihn zuvor wiederholt auch der Fanfarenzug erhalten hat.

2019 muss einfach ein Knaller werden – ein närrischer dazu. Wie berichtet, laufen die Planungen für den Dillschdemer Fasnetsumzug, der im Vorjahr ein überaus erfolgreiches Comeback erlebt hat, auf Hochtouren. Am Faschingsdienstag, 5. März, um 14.11 Uhr wird sich die Hirsauer Straße zum 60. Mal in eine fröhliche Feiermeile verwandeln – grausames Getöse der „Barbara“ inklusive.