760_0900_99221_Spargelschaelmaschine_Joerg_Mueller_Woche.jpg
Nicht nur an der Spargelschälmaschine wird Jörg Müller am 25. Mai alles geben – der Sprecher der Marktleute und seine Kollegen legen sich beim Erdbeer- und Spargelfest für ihre Kundschaft ins Zeug. Foto: Seibel, PZ-Archiv

Auf dem Wochenmarkt geht’s zur Sache: Bereits zum elften Mal steigt das Erdbeer- und Spargelfest

Pforzheim. Das wird für Jörg Müller, den Sprecher der Beschicker des Wochenmarkts auf dem Turnplatz, und seine Kollegen ein heißer Tanz. Und dies nicht nur rund um Müllers Schälmaschine, durch die es im Akkord Spargel zu schleusen gilt. Just am Samstag, 25. Mai, also einen Tag vor den Europa- und Kommunalwahlen, steigt das elfte Erdbeer- und Spargelfest.

Ziemlich sicher werden die hiesigen Gruppierungen und Parteien sowie deren Kandidaten dieses Ereignis für einen Endspurt beim Stimmenfang nutzen – womit der Turnplatz nicht nur zur Festmeile, sondern auch zur Wahlkampfarena würde.

„Es waren alle da“, sagt Müller, „ich wusste gar nicht, dass es so viele Parteien in Pforzheim gibt.“ Weil diese Wochenenden verregnet waren, hätten sich zeitweise derart viele Stimmenwerber aller Couleur an seinem Stand untergestellt, dass für Kundschaft kaum ein Durchkommen war. „Man weiß, wer kommt, weil Wahl ist – manche siehst du vorher und nachher nicht.“ Viele Kunden störe es etwas, auf Schritt und Tritt angesprochen zu werden: „Irgendwann hast du dann halt 20 Werbeblätter im Einkaufskorb.“ Andererseits wertet es Müller als „gutes Zeichen“, dass die Parteien und Gruppierungen ausgerechnet auf diese Plattform setzten: „Die wissen, wo der Wochenmarkt ist und wo gesellschaftlich und politisch Interessierte anzutreffen sind.“

Jetzt, da der Frühling doch noch durchstartet und die Auslagen prall gefüllt sind, wird die Meile auch auf all jene besondere Magnetwirkung entwickeln, deren Fokus dem Gesunden und Frischen gilt. Und die Marktleute fahren groß auf. Gegen 10 Uhr wird Oberbürgermeister Peter Boch das Erdbeer- und Spargelfest eröffnen – zum ersten Mal. „Wir Marktbeschicker freuen uns sehr, dass wir den jungen Mann nun auch mal persönlich kennenlernen“, sagt Müller verschmitzt.

Dann heißt es für alle: flanieren, probieren, schnabulieren. Spargel- und Gulaschsuppe werden aufgetischt. Die Haegele-Brüder vom Angelsportverein bieten geräucherte Forellen feil.. Bei „Langos-Michl“ gibt es Crepes – mit Erdbeeren oder mit Spargel. Und Jörg Müller baut neben der Spargelschälmaschine erstmals auch seine neue Saftmaschine auf: Beliebt sind stets auch die Kuchen, die die Marktfrauen backen.

Wie immer spenden die Beschicker den Erlös für die PZ-Hilfsaktion „Menschen in Not“, für die in den zurückliegenden Jahren so beachtliche Summen zusammenkamen. Mehr lesen Sie am 17. Mai 2019 in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.