nach oben
Ein Bullterrier-Welpe aus einem Tiertransporter in der Nähe von Nürnberg erhält eine Aufbauspritze. Immer wieder hat auch das Pforzheimer Veterinäramt mit illegalen Einfuhren zu tun. 
Ein Bullterrier-Welpe aus einem Tiertransporter in der Nähe von Nürnberg erhält eine Aufbauspritze. Immer wieder hat auch das Pforzheimer Veterinäramt mit illegalen Einfuhren zu tun.  © David Ebener
30.08.2017

Auf der Suche nach Kampfhund-Genen in Pforzheim

Das städtische Veterinäramt hat immer öfter mit Mischlingen zu tun, die sich als Kampfhunde entpuppen. Das kann man inzwischen zuverlässig mit Gentests herausfinden.

Momentan leben 22 so eingestufte Tiere in Pforzheim. Ihre Zahl hat in den vergangenen Jahren nicht nennenswert zugenommen. Die Zahl aller Hunde hingegen ist gestiegen. Sie werden etwa als Boxermischling bei der Stadt Pforzheim angemeldet, die Mischlinge entpuppen sich aber mitunter als eine der drei Kampfhunderassen der Kategorie eins nach der Polizeiverordnung des Landes: Durch äußere Begutachtung oder auch einen Gentest kann der Chef des Veterinäramtes, Siegfried Rempfer, Klarheit schaffen.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.