nach oben
Unabhängig vom Vorfall in der Stadtkirche am vergangenen Freitag wird das Gotteshaus immer häufiger Anlaufstelle von Betrunkenen, die sich aufwärmen wollen. Foto: Meyer
Unabhängig vom Vorfall in der Stadtkirche am vergangenen Freitag wird das Gotteshaus immer häufiger Anlaufstelle von Betrunkenen, die sich aufwärmen wollen. Foto: Meyer
18.12.2017

Aufregung in Stadtkirche - Besucherin will „Allah“-Ruf zweier Männer gehört haben

Pforzheim. Wenn es sich so darstelle, wie wahrgenommen – „dann kann ich die Aufregung nachvollziehen“, sagt Stadtkirchen-Pfarrer Hans Gölz-Eisinger. Durch eine PZ-Anfrage ist er auf einen Vorfall aufmerksam gemacht worden, der sich am Freitagabend vergangener Woche im evangelischen Gotteshaus am Zusammenfluss von Enz und Nagold abgespielt hat.

Über den gibt es verschiedene Wahrnehmungen, von denen in die Tat eine besorgniserregend gewesen wäre – in Zeiten einer zunehmenden Zahl islamistischer Gefährder in Deutschland, der Erinnerung an die Todesfahrt auf dem Berliner Breitscheidplatz vor einem Jahr und der Ermordung eines 86-jährigen Priesters in seiner Kirche in der Normandie vor einem halben Jahr. Helga K. (Name geändert), die aus einer Enzkreisgemeinde zur dritten Orgelvesper in der Adventszeit nach Pforzheim gefahren war, um bei schöner Musik und Lesungen zur Ruhe zu kommen, nahm nach eigener Aussage kurz vor Ende der besinnlichen Stunde zwei ältere Männer wahr, die das Gotteshaus betreten hätten.

Sie hätten die Arme gehoben und laut „Allah“ gerufen. Ein Mann, offensichtlich Mitglied der Stadtkirchengemeinde, habe beruhigend auf die Männer eingeredet, die sich auch brav gesetzt und Ruhe gegeben hätten. Die 60-Jährige verließ jedoch die Kirche. „Ich hatte Angst“, sagt Helga K., „hat man denn nicht einmal in der Kirche seine Ruhe?“

Das Wort „Allah“ sei definitiv nicht gefallen, so ein Kirchenältester zum Pfarrer. Dieser, sagt Gölz-Eisinger, sei derjenige gewesen, der drei – nicht zwei – Männer darauf hingewiesen habe, man befinde sich in einer Kirche, und sie sollten die Musik nicht stören. Wichtig: Einer der Männer sei sturzbetrunken gewesen. Dieser habe sich – und das bekam auch der Pfarrer mit, der wenige Minuten später wegen der Hauptprobe für das Konzert am Sonntag die Kirche betrat – auf eine Bank gelegt und sei prompt dort eingeschlafen. Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.