nach oben
Junge Musiker gestalten das Programm auf der Bühne. Foto: Frommer
Junge Musiker gestalten das Programm auf der Bühne. Foto: Frommer
13.01.2019

Auftakt der Gebetswoche der Evangelischen Allianz im CCP: Ein Fest wie ein Familientreffen

Pforzheim. Ein Ausrufezeichen zu Beginn der Gebetswoche der Evangelischen Allianz: Rund 1000 Menschen nahmen am Sonntag im CCP am Eröffnungsgottesdienst der christlichen Allianzwoche teil.

Andreas Boppart (39), Autor und Leiter des Missionswerks Campus für Christus in Zürich, stand als Referent im Mittelpunkt des Events; er predigte mit Elan Einheit und Gemeinschaft das „Miteinander der Christen“, Nächstenliebe statt Rechthaberei und eine angstfreie Kultur.

„Wir glauben nicht dasselbe, aber wir glauben an denselben“, lautete eine Kernaussagen Bopparts, die er frisch und gewohnt salopp an alle christlichen Glaubensgemeinschaften adressierte. Er zeigte sich überzeugt: „Einander feiern, das wäre eine Mentalität, die unsere Kirche braucht“, und forderte: „Sagt: Ich möchte neu denken!“. Hierfür hält Andreas Boppart nicht weniger als einen Paradigmen-Wechsel für notwendig: „Liebe statt Rechthaberei.“ Menschen seien fähig, Brücken zu bauen, beharrte er in Pforzheim auf seiner Vision. Er appellierte an die Pforzheimer: „Sagt wir sind die Furt- und Brückenbauer.“

Weltweit findet die Allianzgebetswoche in der zweiten Januarwoche statt. In Pforzheim lag die Anmoderation der Eröffnung bei Michael Göhring, und der musikalische Part des Gottesdienstes wurde von jungen Musikern gestaltet: Daniel Kosira (Gitarre), Dennis Schuh (Keyboards), David Mazur (Gitarre), Stefan Glöckner (Gitarre), Zhinqing Zhou (Bass), Manuel Glöckner (Schlagzeug), Sina Klingler, Evelyn Schuh und David Reissenweber (alle Gesang). Im Foyer des CCP wurden die Geräte für Simultanübersetzung angeboten. Nachgefragt wurden bei Paul Exler (34) neun tragbare Endgeräte für arabische, 13 für die russische Übersetzung, und ein Mal wurde ein Gerät für Farsi ausgeliehen.

„Es ist wie ein Familientreffen“, beschrieb Stadtmissionar Uli Limpf das Event, der tatsächlich auch ein Angebot für die Kinder der Teilnehmer bereithielt: Im Foyer des Mittleren Saals wurde dem Nachwuchs zwischen vier und elf Jahren ein eigenes Kids-Programm geboten, während der Kleine Saal als Eltern und Kind-Raum für Familien mit Babys oder bis zu dreijährigen Kleinkindern diente.

Weitere Veranstaltungen unter www.ev-allianz-pforzheim.de