nach oben
Der „Pumptrack“ übt auf junge Biker eine große Faszination aus. Fotos: Ketterl
Matthias Lieb (VCD) probiert sich auf dem Elektro-Einrad.
Roswitha Kaiser informiert sich bei foodsharing.
Karola Keitel vom Umweltamt backt mit Hilfe eines Solarkochers in der Fußgängerzone Muffins.
Christian Schneider (SWP), Andreas Hilligardt, Caroline Mayer und Markus Haller (Amt für Umweltschutz), Stadtrat Carol Braun, und Bürgermeisterin Sibylle Schüssler zu Gast am Stand von Marc Landauer („ Mr. Bike“, von links) .
10.07.2016

Auftakt der Klimaschutzwoche mit Action in der Pforzheimer Innenstadt

Pforzheim. Die Umweltwoche in Pforzheim startet mit Action und Infoständen in der Innenstadt.

Es geht auf 8 Uhr am Samstag zu, gerade haben die Akteure des Auftakt-Tages zur sechsten, in Pforzheim stattfinden Klimawoche begonnen, auf dem Marktplatz und in der Fußgängerzone ihre Stände aufzubauen, da scharren die ersten Besucher schon mit den Hufen – sie wollen ihre ausrangierten Fahrräder abgeben beziehungsweise gebrachte Drahtesel günstig erwerben. Schnittstelle ist – zum ersten Mal auf dem Marktplatz – die „Portus“-Fahrradfürsorge. „Beim Schätzen des Kaufpreises sind wir, falls gewünscht, beratend tätig“, sagt Initiator Alexander Cluss.

Wenige Meter weiter in Richtung Nordseite des Platzes übt der „Pumptrack“ seine Faszination auf die vorwiegend junge und dynamische Generation aus: wellige Geraden wechseln sich mit erhöhten 180-Grad-Kurven ab – Gaudi, gepaart mit Geschicklichkeit.

Überall macht Sibylle Schüssler mit ihrem Tross im Gefolge Station – es ist ihr erster derartiger Auftritt als Bau- und vor allem Umweltdezernentin. Es gibt so Termine, die sind der Grünen-Kommunalpolitikerin ein Herzensanliegen. Der hier gehört dazu – sei es beim Glücksrad der Stadtwerke (Schüssler zieht als Gewinn neben zwei Luftballonen eine blau getönte Sonnenbrille), bei den Fahrradanbietern „Mr. Bike“ und „Steiner Fahrraddesign“, der Energiegenossenschaft Engelsbrand, gegründet bereits vor sechs Jahren, dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club, der Verkehrswacht oder dem Elektroauto des Autohauses Walter. Dessen Chef, Markus Walter, testet mal eben das über 7000 Euro teure Fat Fully des Pforzheimers Jürgen Steiner mit den ultrabreiten Reifen. „Fett“, sagt Walter anerkennend.

Mit etwas wackligen Knien steht Matthias Lieb, Chef des lokalen Verkehrsclubs Deutschland (VCD) auf den ausklappbaren Pedalen des Elektro-Einrads – gewöhnungsbedürftig. Und in Deutschland auf öffentlichen Straßen (noch) nicht zugelassen. Doch die Streifenwagenbesatzung, die in unmittelbarer Nähe vorbeirollt, drückt ein Auge zu. Lieb spitz: „Ist schon interessant, was in anderen Ländern rechtlich so geht – und bei uns nicht.“ Weiter geht es für Schüssler: zum Infostand des Sanierungsmanagements der Weststadt, zum Projekt „Uhrwerk“, dem Stromsparcheck der GBE, der regionalen Kompetenzstelle des Netzwerks Energieeffizienz als auch den Vereinen foodsharing und Peta sowie dem Repair-Café und dem Weltladen.

Im Rahmen der sechsten Klimaschutzwoche findet am Montag ab 19 Uhr im Koki eine Vorführung des Films „The true cost“ über die Auswüchse der globalen Textilproduktion mit anschließender Diskussion statt.