nach oben

Pforzemer Mess

Boxen im Festzelt auf der Mess – eine besondere Atmosphäre. Foto: Hennrich, PZ-Archiv
Boxen im Festzelt auf der Mess – eine besondere Atmosphäre. Foto: Hennrich, PZ-Archiv
15.06.2019

Aus diesem Grund gibt es in diesem Jahr kein Messeboxen

Pforzheim. Boxen bei Bier und Bratwurst: So lautete die Standard-Überschrift für das traditionelle Messeboxen in Pforzheim. Die Veranstaltung, die immer am letzten Sonntag der Pforzemer Mess stattfand, fällt in diesem Jahr aus. Es wäre bereits die 49. Auflage gewesen.

Der Boxring Blau-Weiß Pforzheim bedauert das sehr und nennt organisatorische Gründe für das Nicht-Zustandekommen des Boxspektakels. Im kommenden Jahr, so Vorsitzender Kay Bressel, hoffe man auf eine Fortführung der Veranstaltung. Man habe sich mit dem neuen Betreiber des Festzeltes nicht über den organisatorischen Ablauf einigen können. „Wir sollten Helfer beim Ein- und Ausräumen des Zeltes abstellen. Es sollte die ganze Zeit jemand von uns anwesend sein. Diese Leute habe ich nicht. In den Jahren zuvor lief das immer alles reibungslos“, so Bressel.

Neue Betreiberin des Festzeltes ist die Metzgerfamilie Platzer aus Königsbach-Stein. Auch Marina Platzer, die im Festzelt Regie führt, bedauert, dass man mit dem Boxring nicht auf einen Nenner gekommen ist. „Das tut mir sehr leid. Aber so, wie sich das Herr Bressel vorstellt, geht es nicht“, betont die Festzelt-Wirtin. Sie habe sich zunächst über die Modalitäten erkundigt. Demzufolge erhält der Boxring 350 Euro Bargeld, 25 Bons für Essen und Trinken und das Eintrittsgeld. „Wenn ich dann verlange, dass der Verein beim Aus- und Einräumen im Festzelt ein bisschen mithilft, ist das doch nicht zu viel verlangt“, fragt sich Marina Platzer. Aber der Boxring habe keine Kompromissbereitschaft gezeigt.

Marina Platzer legt Wert auf die Feststellung, dass sie das Messeboxen nicht allein abgesagt habe. „Alles geschah in Absprache mit Marktmeister Marc Pfrommer, den Schaustellern und der Stadt Pforzheim.“ Und eine Umfrage bei den Schaustellern habe ergeben, dass das Messeboxen kein Besuchermagnet auf der Mess mehr sei, wie in früheren Jahren. „Wir können darauf verzichten, war der Tenor“, so Marina Platzer.

Zwischen 300 und 400 Zuschauern verfolgten in den vergangenen Jahren die Boxkämpfe im Festzelt, eine Resonanz, mit welcher der Boxring Balu-Weiß durchaus zufrieden war.