760_0900_53536_.jpg
 

Ausschreitungen während kurdischer Kundgebung in Pforzheimer Innenstadt

Am Montagabend Uhr führte der "Kurdische Elternrat e.V." ab 18 Uhr eine Versammlung mit Aufzug in der Pforzheimer Innenstadt zum Thema " Krieg in Kurdistan/Gegen Isolation von Abdullah Öcelan" durch. Nach der Auftaktkundgebung auf dem Marktplatz mit rund 80 Personen kam es zu Ausschreitungen als sich der Aufzug in Bewegung setzte.

Dabei schwoll die Teilnehmerzahl auf binnen kurzer Zeit auf 130 Personen an. Die Personen führten anlassbezogene Transparente mit und skandierten pro-kurdische Parolen. In Höhe der Galerie Kaufhof fühlten sich zufällig anwesende türkische Mitbürger durch den Aufzug provoziert und pöbelten lautstark in Richtung Aufzug zurück. Die Stimmung zwischen den beiden Gruppen heizte sich derart auf, dass einzelne Personen aus beiden Gruppen versuchten, aufeinander loszugehen. Dies konnte nach einem kurzen Handgemenge durch die anwesenden Polizeikräfte schnell und konsequent unterbunden werden. Der Aufzug setzte sich auf einer verkürzten Strecke zum Marktplatz fort, wo die Abschlusskundgebung stattfand, die gegen 18.50 Uhr beendet war. Zu weiteren Provokationen oder Auseinandersetzung kam es nicht mehr. Personen wurden nicht verletzt. Die Polizei betrieb nach der Versammlung noch bis 21 Uhr Aufklärung, um weitere Zusammentreffen zu verhindern, was auch gelang. Die Polizei hatte dazu weitere Einsatzkräfte nach Pforzheim verlagert, die aber aufgrund der ruhigen Lage zeitnah wieder abgezogen werden konnten.