nach oben
Frank-Johannes Lemke (rechts), Vorstandvorsitzender der Caritas Pforzheim, und der stellvertretende Schulleiter André Sikavica werfen einen Blick auf die Fotowand, die die eineinhalbjährige Bauentwicklung dokumentiert.  Foto: Jähne
Frank-Johannes Lemke (rechts), Vorstandvorsitzender der Caritas Pforzheim, und der stellvertretende Schulleiter André Sikavica werfen einen Blick auf die Fotowand, die die eineinhalbjährige Bauentwicklung dokumentiert. Foto: Jähne
27.09.2015

Außengelände des Heilpädagogischen Zentrums neu gestaltet

Er gleicht schon einer kleinen Wohlfühloase: der neu gestaltete Außenbereich des Heilpädagogischen Zentrums der Caritas. Das Ergebnis der Arbeiten an der Einrichtung, zu der die Anna-Bertha-Königsegg-Schule, ein Kindergarten sowie Frühförderung gehören, wurde am Samstag der Öffentlichkeit präsentiert. Eineinhalb Jahre hat der Umbau, die intensive Sanierung und Generalüberholung gedauert, die Kosten lagen bei insgesamt rund 600 000 Euro.

Zu tun gab es innerhalb der relativ langen Zeitspanne so einiges, wie der stellvertretende Schulleiter André Sikavica erklärt: „Neben der kompletten Erneuerung des Flachdaches der Turnhalle haben wir auch den Spielplatz umgestaltet und zusätzliche Bepflanzungen vorgenommen.“ Vor allem dem Spiel- und Bewegungsdrang der rund 250 Kinder sollte hiermit stattgegeben werden, spricht Sikavica von einem „größtmöglichen Flächengewinn und einer einheitlichen wie barrierefreien Gestaltung“, um auch in Zukunft eine effektive Inklusion zu ermöglichen – die soziale Zusammenführung von benachteiligten und nicht-benachteiligten Menschen. 3000 Quadratmeter stehen dafür nun zur Verfügung. Darüber hinaus soll auch die kindliche Kreativität angeregt werden, was unter anderem durch einen eigenen Wasserspielplatz vonstatten geht, der neben einem Sandkasten auch einen Wasserlauf enthält.

Rund 500 Besucher wurden zur Einweihung erwartet, wobei das Programm in erster Linie eine frühherbstliche Hocketse mit Kaffee und Kuchen war und Kinderschminken, eine Hüpfburg und Dosenwerfen umfasste. Mit einem Gottesdienst wurde die Veranstaltung bereits in den Morgenstunden eröffnet. Im Anschluss daran dankte Frank-Johannes Lemke (Vorstandsvorsitzender der Caritas Pforzheim) allen Sponsoren und finanziellen Unterstützern wie zum Beispiel der stadtansässigen Meixner-Stiftung, welche das Bauprojekt mit einem Betrag von 50.000 Euro bezuschusste.

Keine Förderung vom Land

Einziger Wermutstropfen war das Land Baden-Württemberg gewesen, das prinzipiell keine privaten Schulträger fördert, obwohl eine staatliche Anerkennung vorhanden ist. Dabei sieht Sikavica eine steigende Wichtigkeit solcher Einrichtungen wie eben der Anna-Bertha-Königsegg-Schule, nehme die Zahl der Kinder mit schweren Behinderungen weiterhin zu – sei es durch Entwicklungsstörungen, Autounfälle oder auch Flüchtlingskinder, die aus den Kriegsgebieten nach Deutschland kommen.