nach oben
Der künftige Christoph-Bechtler-Weg in den „Krautgärten“ in Brötzingen. Foto: Frei
Der künftige Christoph-Bechtler-Weg in den „Krautgärten“ in Brötzingen. Foto: Frei
29.11.2017

Auswanderer aus Pforzheim erhält eigenes Straßenschild

Pforzheim. Der im Jahr 1829 von Pforzheim in die USA ausgewanderte Schmuckunternehmer Christoph Bechtler (1782– 1843) soll künftig als Namensgeber auf einem Straßenschild seiner Heimatstadt stehen.

Einen entsprechenden Vorschlag unterbreiten Oberbürgermeister Peter Boch und Baubürgermeisterin Sibylle Schüssler per schriftlicher Vorlage dem Pforzheimer Gemeinderat. Demnach soll ein Weg in den Brötzinger Krautgärten nach dem Auswanderer benannt werden, unweit von Bechtlers Elternhaus an der Büchenbronner Straße. Die Ehrung geht zurück auf die Arbeit des langjährigen früheren PZ-Lokalchefs Thomas Frei. Dieser hatte sich in jüngerer Zeit intensiv mit Leben und Leistung Bechtlers und der Erinnerung an ihn in Rutherfordton (North Carolina) befasst. Bechtler hatte, verkürzt gesagt, den Goldstandard in Dollars eingeführt. Im Rahmen des Schmuckjubiläums „Goldstadt 250“ hatte es eine Veranstaltung zu Bechtler gegeben. Jubiläumskoordinator Gerhard Baral war es dann, der die Idee einer Straßenbenennung schriftlich ans Rathaus herantrug.