nach oben
© Symbolbild: dpa
26.03.2015

Autofahrer zu betrunken, um noch ins Alkoholmessgerät blasen zu können

Pforzheim. Es gibt Menschen, die lalleln und torkeln, wenn sie zu viel Alkohol intus sind. Aber wenn ein Mann so betrunken ist, dass er nicht mehr den Alkoholtest absolvieren kann, ist es meistens auch nichts mehr mit lallen und torkeln. Am Mittwochabend jedoch hat ein 63-Jähriger bewiesen, dass er zwar nicht mehr ins Röhrchen pusten, dafür aber noch mit dem Auto fahren konnte. Also irgendwie so ein bisschen zumindest.

Um 19.15 Uhr wurde der Polizei ein an der Luisenstraße in Schlangenlinien fahrendes Auto gemeldet. Bei der Fahndung nach dem Fahrzeug kontrollierten Polizeibeamte an der Belfortstraße einen betrunkenen 63-Jährigen. Aufgrund mehrerer Zeugenaussagen stellte sich schnell heraus, dass es sich bei dem Mann um den gesuchten Autofahrer handelte. Der Betrunkene hatte kurz vor seiner Kontrolle sein Fahrzeug abgestellt. Beim Parken seines Autos rammte der Mann gleich mehrfach einen an der Belfortstraße abgestellten Volkswagen, wie die Zeugen weiter berichteten. Dabei verursachte er einen Sachschaden von etwa 2500 Euro. Der Mann war so betrunken, dass er bei seiner Kontrolle nicht in der Lage war, einen Alkoholtest durchzuführen.