nach oben
Geduld ist gefragt ab Bahnübergängen. Weil vermutlich ein Lkw-Fahrer nicht so lange auf seine freie Fahrt warten wollte, überquerte er einen Bahnübergang auf verbotene Weise und riss dabei eine Bahnschranke ab. 
Geduld ist gefragt ab Bahnübergängen. Weil vermutlich ein Lkw-Fahrer nicht so lange auf seine freie Fahrt warten wollte, überquerte er einen Bahnübergang auf verbotene Weise und riss dabei eine Bahnschranke ab.  © Symbolbild: PZ-Archiv
16.02.2015

Bahnschranke abgerissen, aufgeräumt und dann geflüchtet

Pforzheim. Erst hat er eine Bahnschranke abgerissen, dann sorgfältig aus dem Fahrbahnbereich entfernt, sicher abgelegt und danach ist er vom Unfallort geflüchtet. Die Polizei sucht jetzt den Fahrzeugführer, der die Schranke am Montagmittag um 13.40 Uhr an einem Bahnübergang an der Durlacher Straße in Pforzheim demoliert hat und geht dabei von einem Lkw-Fahrer aus.

Der kam vermutlich vom Kreisverkehr Kelterstraße/Wilferdinger Straße und wollte nicht an der Halbschranke in Richtung Maximilianstraße warten, sondern wollte weiter über die Gegenfahrspur. Beim Fahrstreifenwechsel auf dem Bahnübergang nach rechts dürfte er an der geschlossenen Halbschranke der Gegenfahrbahn hängen geblieben sein. Er riss diese komplett ab. Eine entsprechende Störungsmeldung ging bei der Fahrdienstleitung ein.

Offensichtlich stieg der Unfallverursacher aus, trug die abgerissene Schranke aus dem Fahrbahnbereich und deponierte sie entlang des Gleiskörpers. Der Schaden beträgt rund 3000 Euro. Die Instandsetzungsarbeiten dauerten bis gegen 17.30 Uhr an.

Das Verkehrskommissariat Pforzheim sucht unter Telefon (07231) 186-4100 Zeugen, die möglicherweise beobachtet haben, wie die abgerissene Schranke beiseite getragen wurde und erhofft sich so Hinweise auf den Unfallflüchtigen.