nach oben
Balkone und Aufzüge steigern Wohnwert.
Balkone und Aufzüge steigern Wohnwert © Seibel
27.06.2011

Balkone und Aufzüge steigern Wohnwert

PFORZHEIM. Die Baugenossenschaft Arlinger hat ihren Geschäftsbericht 2010 vorgelegt. Die Bilanzsumme beträgt fast unverändert knapp 111 Millionen Euro. Neben 3281 eigenen Wohnungen werden weitere 617 verwaltet.

Der durchschnittliche Mietpreis beträgt 5,29 Euro im Vergleich zu 6,03 Euro für die allgemeine Pforzheimer Durchschnittsmiete. In sehr guten Lagen im Arlinger und im Rodgebiet kann die Baugenossenschaft auch Werte zwischen sieben und acht Euro erreichen. Mehr als die Hälfte der Mieteinnahmen in Höhe von 14 Millionen Euro wurden wieder in Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen gesteckt. Mittlerweile ist das Balkon-Programm weitgehend abgeschlossen, so dass nun vermehrt Aufzüge an bestehenden Gebäuden installiert werden, um den Wohnwert zu steigern. Als größtes Projekt wurde 2010 die neue Ortsmitte von Niefern mit Wohnen und Gewerbe abgeschlossen. Fertiggestellt ist inzwischen auch das Projekt "Neue Nachbarn Nordstadt", für das die Arlinger zusammen mit der Pforzheimer Familienheim und der Baugenossenschaft Huchenfeld an der Philippstraße/Salierstraße 45 Wohnungen und sechs Reihenhäuser errichtete. Nachdem das Interesse an einer der 32 barrierefreien Eigentumswohnungen, die direkt im Anschluss an das Paul-Gerhardt-Seniorenzentrum an der Frankstraße entstanden, groß war, ist nun eine weitere Anlage unterhalb das August-Kayser-Serienzentrums geplant. Die Möglichkeit, "normal" zu wohnen und, wenn benötigt, Hilfe zur Verfügung zu haben, wird als "ServiceWohnen" mehr und mehr wahrgenommen.
ef-te