nach oben
22.07.2009

Bau der Westtangente rückt in kleinsten Schritten näher

PFORZHEIM. Das Regierungspräsidium Karlsruhe will in den nächsten Tagen mit den Ausschreibungen für die allerersten Teilarbeiten an der Pforzheimer Westtangente beginnen. Das sagt Uwe Herzel als Pressesprecher des Regierungspräsidiums auf Nachfrage der PZ.

Es geht dabei um den geschätzt fünf Millionen Euro teuren Verkehrsknoten, mit dem die Pforzheimer Umfahrung an die B 10 und die A 8-Anschlussstelle Pforzheim-West angebunden wird. Der Baubeginn solle im Oktober erfolgen, wie Herzel mitteilt. Herzel bestätigte Informationen, wonach für den Bau benötigte Grundstücke noch angekauft werden müssten.

Sie befinden sich im Privatbesitz, abschließende Kaufverhandlungen liefen, so Herzel. „Wir sind auf gutem Weg“, sagte er. Für den weiteren Bau der Westtangente ist allerdings nach wie vor kein Spatenstich in Sicht. Zwar ist der erste Abschnitt von der Wilfer- diinger Höhe hinunter zur B 294 im Brötzinger Tal rechtskräftig geplant und steht seit vier Jahren im Investitionsrahmenplan 2006 bis 2010 des Bundes. Bund und Land haben sich aber immer noch nicht darauf verständigt, dass die Westtangente zu den wenigen Projekten im Südwesten zählen soll, die mit den knapp bemessenen Finanzzuweisungen aus Berlin gebaut werden.

Oder wie Uwe Herzel sagt: Darüber müssen Experten der betroffenen Ministerien bei Gesprächsrunden im Frühherbst entscheiden. Erst dann könnte eine Entscheidung über einen Bau der Westtangente 2010 fallen – dem letzten Jahr des Investitions-Rahmenplans, in dem sie enthalten ist.

Als nächster Unterabschnitt nach dem Verkehrsknoten steht die Trasse hinunter ins Tal zur Dietlinger Straße, der Landesstraße 562, an. Die Planer haben die Kosten für dieses knapp einen Kilometer lange Teilstück mit rund zehn Millionen Euro veranschlagt. Erst auf der anderen Seite der Dietlinger Straße kommt der große Brocken, der knapp drei Kilometer lange Abschnitt hinunter ins Brötzinger Tal mitsamt des Arlinger-Tunnels. Veranschlagte Kosten hierfür: rund 50 Milionen Euro. Für den weiteren Verlauf der Westtangente hinüber ins Nagoldttal existiert bislang keine konkretere Finanzplanung des Bundes.