nach oben
Entkernt wird ein Teil des Sparkassen-Areals. Die bis Montag eingesetzten Arbeiter schauen in die Röhre, weil der gekündigte Auftragnehmer Löhne nicht ausbezahlt haben soll.Foto: Ketterl
Entkernt wird ein Teil des Sparkassen-Areals. Die bis Montag eingesetzten Arbeiter schauen in die Röhre, weil der gekündigte Auftragnehmer Löhne nicht ausbezahlt haben soll.Foto: Ketterl
06.11.2015

Bauarbeiten an der Sparkasse: Zwei Wochen geschuftet – für nichts

Pforzheim. So kann es gehen, wenn ein Auftragnehmer wie eine Karlsruher Abbruchfirma auf dem Bau nicht das tut, was der Auftraggeber wie die Sparkasse erwartet: Die Männer steckten voller Vorfreude, als sie sich von ihrem Hotel im unteren Gaistal hinter Bad Herrenalb auf den Weg nach Pforzheim machten. Hier würden sie weiterhin das machen, was sie bereits seit zwei Monaten tun. Einen Teil – den nördlichen – der „Schmuckwelten“ mit dem ehemaligen Kartenbüro im Sparkassenkomplex an der Kiehnlestraße zu entkernen. Besser noch: Sie erwarteten ihren alle zwei Wochen ausbezahlten Lohn – deshalb sind sie aus Litauen nach Deutschland gekommen. Gute Euros für gute Arbeit – und ein besseres Leben für die Familie daheim.

Doch nichts an diesem Montag war wie sonst: Sie durften die Baustelle nicht mehr betreten – der Auftraggeber und Hausherr, die Sparkasse Pforzheim Calw, hatte das Arbeitsverhältnis mit der Karlsruher Abbruchfirma gekündigt. Und damit war auch für Viktor W. als Subunternehmer mit seinen 15 Litauern der Ofen aus. Es war nicht nur der Auftrag weg – das Karlsruher Unternehmen schulde ihm und seinen Männern rund 40.000 Euro Lohn für zwei Wochen geleistete Arbeit.

Die PZ bat sowohl den Unternehmer als auch die Sparkasse um eine Stellungnahme. Das Kreditinstitut antwortete. „Aufgrund von Leistungsstörungen haben wir unser Vertragsverhältnis mit einem Karlsruher Abbruchunternehmen beendet. Alle Zahlungen gegenüber unserem Vertragspartner sind bis zu diesem Zeitpunkt vollständig erbracht. Offenbar sind zusätzlich Verträge mit Subunternehmern geschlossen worden, über die uns nichts bekannt ist“, so der Sparkassen-Vorstandsvorsitzende Stephan Scholl. Der Karlsruher Bauunternehmer antwortete auf die PZ-Anfrage nicht.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news .

Leserkommentare (0)