nach oben
Bei der Pressekonferenz im PZ-Druckhaus machen sich die Schüler Notizen. privat
Bei der Pressekonferenz im PZ-Druckhaus machen sich die Schüler Notizen. privat
11.03.2016

Beeindruckend! 32 Klassen besuchen PZ-Druckhaus

Pforzheim. Mit unserer Klassenlehrerin Frau Hemmerlein gingen wir, die Klasse 4b der Südstadtschule, ins Druckhaus der „Pforzheimer Zeitung“. Dort begrüßte uns ein Mitarbeiter der PZ, Herr Heilemann. Dann schauten wir uns einen Film über die Entstehung einer Tageszeitung an: von der Redaktion, über den Druck bis zum Austragen der Zeitung zu uns nach Hause.

Die PZ gibt es seit über 50 Jahren. Heute arbeiten dort 200 Leute, darunter 40 Redakteure. In der PZ gibt es zwei Chefs. 300 Austräger teilen die Zeitung aus. Herr Heilemann erklärte uns verschiedene Druckverfahren. Früher gab es Setzkästen, in diesen lagen einzelne Bleibuchstaben. Jedes Wort musste mit einzelnen Buchstaben gesetzt werden und das sogar spiegelverkehrt. Dazu zeigte uns Herr Heilemann eine alte Druckmaschine. Zu dieser Zeit gab es selten Bilder und wenn, dann musste man sie zeichnen.

Erst 1930 gab es Bilder in der Zeitung. Heute gibt es keine Setzkästen mehr. Große Maschinen stellen Druckplatten her. Pro Seite braucht man mindestens eine Druckplatte. Es werden vier Farben hintereinander gedruckt: Magenta, Cyan, Gelb und Schwarz. Es wird in Drucktürmen gedruckt, diese sind drei Stockwerke hoch.