nach oben
Keine weiße Fahne als Zeichen der Kapitulation, nur ein Winken zum Abschied: Die Gastronomen Monika und Pietro Marcelli gehen Ende des Jahres in den Ruhestand. Foto: Ketterl
Keine weiße Fahne als Zeichen der Kapitulation, nur ein Winken zum Abschied: Die Gastronomen Monika und Pietro Marcelli gehen Ende des Jahres in den Ruhestand. Foto: Ketterl
06.10.2015

Bei Marcellis ist bald der Ofen aus: Traditions-Pizzeria in Huchenfeld schließt

Basta mit Pasta: Traditions-Pizzeria in Huchenfeld schließt im Dezember nach 32 Jahren. Betreiber trennen sich aus Altersgründen von Lokal.

1982 haben Monika und Pietro Marcelli sich den gemeinsamen Traum erfüllt und das Wohnhaus samt Restaurant an der Würmstraße gebaut. Seit drei Jahren treten sie kürzer, im Dezember soll endgültig Schluss sein. Schweren Herzens. „Ich wollte schon früher aufhören, aber meine Frau hat mich nicht gelassen. Dabei habe ich gepredigt: Ich kann doch nicht arbeiten, bis ich die Füße strecke“, sagt der gelernte Schreiner Pietro Marcelli, der aus Sizilien stammt und als junger Tourist nach Huchenfeld kam. „Sie hat mich gehalten“, sagt der 73-Jährige mit einem Kopfnicken zu seiner Frau, der der Schritt schwerfällt. „Das war unser Leben, dieses Lokal. Aber ich weiß, man sollte aufhören, solange man noch kann.“

Das sei der einzige Grund für die Geschäftsaufgabe, unterstreicht sie, auch wenn sich in ihrer Branche viel verändert habe über die Jahre.Ein Nachfolger für die Gaststätte sei nicht in Sicht. Es soll ein leiser Abschied werden. Ohne große Party, ohne viel Tamtam. „Die Menschen, die sich verabschieden möchten, können noch einmal vorbei kommen. Dann ist Zeit für ein persönliches Wort und das eine oder andere Glas Prosecco“, sagt Pietro Marcelli.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Leserkommentare (0)