nach oben
Aus dem Sitz gerissen und in die Zunge gebissen: Mika (16) wird den Gurtschlitten lange in Erinnerung behalten.
Aus dem Sitz gerissen und in die Zunge gebissen: Mika (16) wird den Gurtschlitten lange in Erinnerung behalten.
Isabel (16) behält an der Seite von Verkehrswacht-Experte Klaus Berchtold im Fahr-simulator einen kühlen Kopf. Seibel
Isabel (16) behält an der Seite von Verkehrswacht-Experte Klaus Berchtold im Fahr-simulator einen kühlen Kopf. Seibel
14.10.2016

Bei der Verkehrswacht lernt man ruckzuck dazu

Pforzheim. Nach dieser Rutschpartie hängt Mika (16) ein bisschen in den Seilen. Der Fritz-Erler-Schüler wurde nicht nur ordentlich durchgeschüttelt, er hat sich auch noch in die Zunge gebissen. Nicht schlimm, signalisiert er grinsend. Aber das hat Eindruck hinterlassen.

Der Gurtschlitten zeigt, welche Kräfte im Auto schon bei einem Aufprall mit Tempo 40 wirken. Und welch Segen so ein angelegter Sicherheitsgurt ist.

Belehrende Reden müssen die Helfer der Verkehrswacht Pforzheim und Enzkreis um die Vorsitzende Daniela Vogel und ihren Stellvertreter Klaus Berchtold gar nicht schwingen. Die Aktionsstände, die bei den Verkehrssicherheitstagen auf dem Messplatz aufgebaut sind, sprechen quasi für sich. Wie am Freitag die rund 50 Fritz-Erler-Schüler können Bürger auch noch an diesem Samstag, und am kommenden Wochenende hautnah erfahren, warum Umsicht, Konzentration und Verantwortungsbewusstsein im Straßenverkehr so wichtig sind.

An diesem Samstag, sowie am Freitag und Samstag, 21. und 22. Oktober, stehen Experten der Verkehrswacht nicht nur Schülern, sondern allen Interessierten mit Rat und Tat zu Seite. Die kostenlosen Verkehrssicherheitstage dauern jeweils von 9 bis 16 Uhr.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.