760_0900_111659_Daudert_Prozess_04.jpg
Osman C. wird vertreten von Anwalt Mathias Bürckle.  Foto: Moritz 

Beleg und Blut belasten Angeklagte: Staatsanwaltschaft und Frank Daudert sehen klare Beweislage nach dem Raubüberfall

Pforzheim. Es ist gegen 9.30 Uhr im großen Sitzungssaal des Gerichtsgebäudes an der Lindenstraße, als ein Hauptkommissar der Pforzheimer Kripo die „Smoking Gun“, das vermeintlich entscheidende Beweisstück für den Raubüberfall auf Frank Daudert, erwähnt: Bei der Durchsuchung eines der unmittelbar in der Nähe des Tatorts festgenommen Tatverdächtigen findet man in der linken Socke nicht nur ein Bündel Bargeld, das Daudert in seine Hosentasche gestopft hatte, bevor er zu Bett ging in jener Augustnacht kurz vor 4 Uhr. Sondern auch den Postbank-Beleg über eine Bareinzahlung von 2000 Euro, die er Stunden zuvor gemacht hatte. Osman C. (39, Name geändert) oder sein Verteidiger Mathias Bürckle müssen sich etwas einfallen lassen, um die Auswärtige Große Strafkammer des Landgerichts unter Vorsitz von Peter Stier von einem möglichen Zufallsfund zu überzeugen.

760_0900_111660_Daudert_Prozess_03.jpg
Pavel K. (Namen der Angeklagten geändert) mit Anwältin Jutta Götz. Foto: Moritz

Und wie kommen Blutspritzer des Gastronomen („Enzauen-Biergarten“, „Goldis’s Stadl“ und Oechsle Fest) auf Osman C.s T-Shirt und den Maler-Overall von Pavel K. (42), dessen sich dieser auf der Flucht – schon in Sichtweite einer Streifenwagenbesatzung – noch entledigen wollte? Und wie kommen DNA-Spuren von C. auf eine Maske, wie sie einer der Täter getragen hatte, als man zu dritt Daudert zusammenschlug, fesselte, in Todesangst versetzte, seine Armbanduhr, Uhr-Falsifikate und 1500 Euro Bargeld aus dem Tresor stahl?

Es geht um einen regelrechten Raubüberfall

Er habe gedacht, in dem Haus des Geschäftsmanns sei viel zu holen gewesen, hatte der im Prozess schweigende Osman C. zu dem Kripobeamten gesagt, der ihn nach der Festnahme befragte. Das bringt der zweite Prozesstag am 12. Februar vor der Auswärtigen Großen Strafkammer des Landgerichts Pforzheim unter dem Vorsitz von Peter Stier ans Licht. Es geht um einen regelrechten Raubüberfall, dem der Pforzheimer Gastronom Frank Daudert im Sommer vergangenen Jahres in seinem Haus in der Nordstadt zum Opfer gefallen war.

Mehr über den Prozess wegen der Raubüberfalls auf Frank Daudert lesen Sie am Donnerstag, 13. Februar, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Olaf Lorch-Gerstenmaier

Olaf Lorch-Gerstenmaier

Zur Autorenseite