Faust 1
 

Beleidigungen und Schläge an den Kopf: Autofahrer dreht an Ampel durch

Pforzheim. Auch an einem wunderschönen, sonnigen Spätsommersamstag gibt es immer wieder Zeitgenossen, die einem Übles wollen und nicht nur ihren Mitmenschen, sondern auch der Polizei den Tag verderben. So soll der noch unbekannte Fahrer eines blauen Autos den Fahrer eines Mazda MX-5-Cabrios bei zwei aufeinander folgenden Ampelstopps auf der Wilferdinger Höhe in Pforzheim beleidigt und geschlagen haben.

Am Samstag gegen 12 Uhr war der Cabriofahrer auf der Karlsruher Straße stadteinwärts unterwegs. Vor der Kreuzung zur Wilhelm-Becker-Straße ordnete er sich auf der Linksabbiegerspur ein und musste an der Rot zeigenden Ampel anhalten. Danach fuhr ein älteres blaues Auto, dessen Marke und dessen Nummernschild sich der verblüffte und vielleicht auch geschockte Cabriofahrer nicht merken konnte, dicht auf den Mazda auf. Der Cabriofahrer sah den Fahrer des blauen Autos durch den Rückspiegel an, was diesen offenbar zum Hupen und zu einer Tirade übelster Beleidigungen veranlasste.

Die Beleidigungen konnte der Mazda-Fahrer deutlich hören, da er sein Verdeck geöffnet hatte. Das erwies sich im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung erneut als Nachteil, denn der aggressive Fahrer des blauen Autos stieg aus und schlug an der Ampel durch das geöffnete Verdeck dem Mazda-Fahrer auf den Kopf. Dann riss der Täter die Tür auf, zog sein Opfer am Hemd und schlug noch mehrmals auf ihn ein.

Als die Ampel auf Grün schaltete, bogen beide Fahrzeuge nach links ab. Als die beiden Autos an einer Fußgängerampel in Höhe des „Kauflands“ noch einmal anhalten mussten, wiederholte der Fahrer des blauen Autos sein Repertoire an wüsten Beleidigungen und Schlägen mit der Faust gegen den Kopf seines Opfers. Anschließend flüchtete der Täter in unbekannte Richtung.

Nun muss die Polizei den Verkehrsrowdy und Schläger suchen. Sie bittet daher Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, sich mit dem Polizeirevier Pforzheim-Süd unter Telefon (07231) 186-3311 in Verbindung zu setzen.