nach oben
So oder so ähnlich könnte ein Autofahrer einen vor ihm fahrenden Lastwagen auf der kurvigen Würmtalstrecke erlebt haben. Sein Pech: Als er den in Schlangenlinien fahrenden Lkw der Polizei gemeldet hatte, war er selbst nicht mehr ganz nüchtern.
So oder so ähnlich könnte ein Autofahrer einen vor ihm fahrenden Lastwagen auf der kurvigen Würmtalstrecke erlebt haben. Sein Pech: Als er den in Schlangenlinien fahrenden Lkw der Polizei gemeldet hatte, war er selbst nicht mehr ganz nüchtern. © Kurtz/Dietz
03.09.2010

Betrunkener Autofahrer warnt vor Schlangenlinien-Laster

PFORZHEIM. Wer zu viel Alkohol trinkt, kann schon mal Dinge sehen, die es gar nicht gibt. Manche sollen angeblich weiße Mäuse erblicken, andere wiederum sehen alles doppelt. Problematisch wird das nur, wenn man anderen davon erzählt. Zum Beispiel der Polizei. Diese Erfahrung musste ein 60-jähriger Autofahrer machen, der der Polizei einen vor ihm in Schlangenlinien fahrenden Lastwagen meldete - und selbst nicht mehr ganz so nüchtern war.

Der 60-Jährige wollte wohl nur seiner Bürgerpflicht nachkommen, als er der Polizei am Donnerstag um 21.55 Uhr meldete, dass vor ihm auf der Würmtalstraße ein Lastwagen sehr langsam und in Schlangenlinien fahren würde. Kurz darauf teilte der Renault-Fahrer mit, dass der Lkw nun auf einen Parkplatz zwischen Würm und Pforzheim gefahren sei.

Dann aber hat das Verhängnis seinen Lauf genommen - und es ist dumm gelaufen für den pflichtbewussten Anrufer. Bei der Überprüfung auf dem Parkplatz konnten die Polizeibeamten nämlich keinen Lastwagen feststellen. Dafür stand der 60-Jährige mit seinem Renault auf dem Parkplatz. Während des Gesprächs mit dem Anrufer stellte sich heraus, dass dieser selbst unter alkoholischer Beeinflussung stand. Der Mann musste anschließend eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben. pol