nach oben
Einen schweren Unfall hat ein Betrunkener am Donnerstagabend verursacht.
Einen schweren Unfall hat ein Betrunkener am Donnerstagabend verursacht. © Polizei
20.08.2010

Betrunkener verursacht Unfall auf A8

PFORZHEIM. Ein betrunkener 45-Jähriger hat am Donnerstag um 22.40 Uhr einen schweren Unfall auf der A8 zwischen den Anschlussstellen West und Nord verursacht. Der Unfallverursacher flüchtete noch vor der ärztlichen Behandlung, konnte jedoch von einer Polizeistreife festgenommen werden.

Der 45-Jährige fuhr am Donnerstag um 22.40 Uhr mit seinem Ford Focus die auf der A8 in Richtung Stuttgart. Zwischen den Anschlussstellen West und Nord wechselte er nach einem Überholvorgang vom linken Fahrstreifen auf den mittleren Fahrstreifen. Aufgrund seiner Alkoholisierung fuhr er einem Lastzug in das linke Heck auf.

Durch die hohe Geschwindigkeit wurde das Fahrzeug nach links in die Betonwand geschleudert und blieb quer zur Fahrbahn stehen. Einem unmittelbar folgenden 29-Jährigen gelang mit seinem VW Polo ein beherztes Ausweichmanöver, so dass er einen Aufprall auf das stehende Fahrzeug verhindern konnte. Das Auto des 29-Jährigen kam jedoch ins Schleudern, überschlug sich und blieb auf den Rädern stehen. Der Fahrer wurde leicht verletzt.

Der 45-jährige Unfallverursacher wurde ebenfalls leicht verletzt und zog sich eine blutende Nasenfraktur zu. Seine beiden Kinder im Alter von vier und fünf Jahren wurden nicht verletzt. Eine stationäre Aufnahme im Krankenhaus war bei keiner der Personen notwendig. Der 51-jährige Lastzugfahrer blieb völlig unverletzt.

Die A8 musste in Richtung Stuttgart, zwischen den Anschlussstellen Pforzheim-West und Pforzheim-Nord zwischen 23 Uhr und Mitternacht für die Unfallaufnahme und Bergungsmaßnahmen voll gesperrt werden. Dabei kam es zu Staus von bis zu vier Kilometern. Aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens gab es ansonsten keine Verkehrsbehinderungen.

Der Schaden am Fahrzeug des Unfallverursachers beträgt etwa 25.000 Euro. Am Anhänger des Lastzuges entstand ein Schaden von rund 10.000 Euro. Der Pkw des Ausweichenden war ebenfalls als Totalschaden mit etwa 15.000 Euro zu verbuchen. Der Anhänger und die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Noch vor der ärztlichen Behandlung des Unfallverursachers in einem Pforzheimer Krankenhaus flüchtete dieser, um sich den weiteren polizeilichen Maßnahmen zu entziehen. Bei der sofort eingeleiteten Fahndung konnte der Mann jedoch kurze Zeit später von einer Funkstreife der Verkehrspolizei Pforzheim im Stadtgebiet von Pforzheim festgenommen werden. Er musste eine Blutprobe abgeben. Sein Führerschein wurde einbehalten. Er wird nun mit einer empfindlichen Strafanzeige rechnen müssen.

Leserkommentare (0)