44959163
Als das Kabel der Kopfhörer riss, würgte der 41-Jährige seine Freundin mit den Händen weiter. 

Beziehungsstreit in der S6 eskaliert: Mann würgt 36-Jährige mit Kabel und Händen

Pforzheim/Bad Wildbad. Ein 41-jähriger Mann soll am Montagabend in der S-Bahn seine Freundin angegriffen und zunächst mit einem Kabel, dann mit den Händen gewürgt haben. Zwei Männer gingen dazwischen.

Die Bundespolizei ermittelt nach dem Angriff wegen gefährlicher Körperverletzung. Demnach fuhr gegen 18.17 Uhr die S6 vom Bahnhof Pforzheim in Richtung Bad Wildbad ab. Kurz darauf kam der 41-Jährige auf seine Freundin zu, die sich am Ende des Zuges befand. Er hielt ihr ein Feuerzeug unter die Nase, woraufhin sie seine Hand wegschlug. Dann riss er der 36-Jährigen die Kopfhörer aus den Ohren, legte diese um ihren Hals und begann, sie damit zu würgen – bis das Kabel der Kopfhörer riss. Er würgte seine Freundin anschließend mit den Händen weiter. 

Zwei Männer greifen ein 

Erst als zwei bislang unbekannte Männer einschritten und den Freund wegzogen, kam die Frau wieder frei. Die Helfer forderten den 41-Jährigen, der erneut versuchte, seine Freundin anzugreifen, auf, die Bahn zu verlassen – dem kam der Mann nach.

Eine Streife der Landespolizei konnte den Mann nach kurzer Fahndung am Bahnhof Neuenbürg festnehmen und auf die Dienststelle bringen. Der durchgeführte Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1 Promille. Für weitere Maßnahmen wurde der Deutsche an eine Streife der Bundespolizei überstellt. Diese führten auf dem Revier im Karlsruher Hauptbahnhof eine erkennungsdienstliche Behandlung durch. Hier zeigte er sich aggressiv und gewaltbereit gegenüber den Beamten.

Eine Streife fand die Kopfhörer am Bahnhof Neuenbürg in einem Mülleimer stellte diese als Beweismittel sicher. Außerdem war der Zug videoüberwacht. Die Aufnahmen werden gesichert und im Rahmen der Ermittlungen ausgewertet. Die 36-jährige Frau erlitt leichte Rötungen im Halsbereich, musste aber nicht ärztlich versorgt werden. Was letztendlich Auslöser der Auseinandersetzung war, ist noch Gegenstand der Ermittlungen, teilte die Bundespolizei mit. 

Die Bundespolizei bittet Zeugen des Vorfalls, sich unter (0721) 120160 zu melden. Insbesondere die beiden Männer, welche der Frau zu Hilfe kamen, werden gebeten, mit der Bundespolizei Kontakt aufzunehmen.