760_0900_97520_Kandidatenvorstellung_Gruene_LIste_1_k.jpg
Die Spitzenkandidaten der Grünen Liste Axel Baumbusch, Florian Martens, Petra Bösl und Emre Nazli (von links) läuten an der Hochschule den Wahlkampf ein – ohne Slogan, dafür mit Siegel. Foto: Tilo Keller

Bildung, Integration, Wirtschaftsförderung – Grüne Liste setzt auf Themenvielfalt

Pforzheim. „Drei plus x Sitze“, so Axel Baumbusch, Fraktionsvorsitzender der Grünen Liste im Gemeinderat und hinter Petra Bösl auf Platz zwei der Liste, strebe die Partei bei der Kommunalwahl am 26. Mai an.

Erreichen wolle man das mit einer Vielfalt an Themen, angefangen bei nachhaltiger Stadtentwicklung über faire Bildungschancen bis hin zu regionaler Wirtschaftsförderung. Eine Bandbreite, die sich nicht auf einen Slogan reduzieren lasse – weswegen man bewusst darauf verzichtet habe. Dafür gibt es bei dieser Wahl erstmals ein Siegel, das garantiere, „wo Grüne Liste draufsteht, ist auch Grüne Liste drin“, so Baumbusch.

Und die stehe seit jeher für bürgernahe, beständige und nachhaltige Politik in und ausschließlich für Pforzheim, erklärt Stadtrat Emre Nazli, der auf Listenplatz vier kandidiert. Was die Menschen bewege, wisse man aus erster Hand – wie durch Unternehmensbesuche, Bürgersprechstunden oder der Teilnahme an gleich mehreren Sozialraumkonferenzen.

Mit Bösl habe man bei dieser Wahl bewusst eine Frau an die Spitze der Liste gesetzt, die als Kita-Leiterin eines der drängendsten Probleme – den Mangel an Betreuungsplätzen und dessen Folge für die Bildungschancen – nicht nur als Fachfremde über die Situation spreche, sondern als Expertin auch wisse, was getan werden müsse, um allen Kindern gerecht zu werden.

Mehr lesen Sie am Montag, 15. April in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.