nach oben
Aufgelöst: Die "Black Jackets" haben ihr Vereinslokal in Pforzheim verlassen.
Black Jackets © Lorch
12.05.2011

"Black Jackets"-Chef in U-Haft: Clubraum aufgelöst

PFORZHEIM. Die rund 20 Mitglieder der Gang „Black Jackets“ sind im Stadtbild nicht mehr zu sehen. Ihr Chef wurde wegen Verdachts auf ein Betrugsdelikt mit anderen Personen des Rotlicht-Milieus verhaftet und sitzt seither in Untersuchungshaft. Ungefähr zur gleichen Zeit verließen sie ihr Domizil – das Hauptquartier befand sich an der Calwer Straße.

Es war erkennbar als Vereinslokal an dem Emblem der Zähne fletschenden Bulldogge und dem Schriftzug. Die Fenster waren aus Angst vor Anschlägen vergittert. Gleichwohl hatte der Boss der lokalen „Black City Crew“ bestritten, es gäbe Rivalitäten im Türsteher-Milieu. Zumindest nicht in Pforzheim. Man pflege ein neutrales Verhältnis zu den „United Tribuns“ und den „Hells Angels“.

Das nun ehemalige Vereinslokal ist der Raum, den die Stadt gerne als Raum für die Jugend der Au und der Südstadt gehabt hätte. Doch mittlerweile ist man anderswo fündig geworden. ol

Leserkommentare (0)