nach oben
Lodernde Flammen: Die Brandschutzhelfer der Stadt Pforzheim lernen von der Feuerwehr, wie sie mit einem Feuerlöscher einen Brand löschen können. Mediengestalter Marc Dietz filmt die Übung.  Ketterl
Lodernde Flammen: Die Brandschutzhelfer der Stadt Pforzheim lernen von der Feuerwehr, wie sie mit einem Feuerlöscher einen Brand löschen können. Mediengestalter Marc Dietz filmt die Übung. Ketterl
25.11.2011

Blaulicht-TV: Lodernden Flammen den Kampf angesagt

Ruhig und gleichmäßig brennt das Feuer vor sich hin. Schwarze Rauchwolken steigen in die Luft. Schon wenige Sekunden nach dem Entzünden des Feuers wird es rund um die Stelle heiß.

Zahlreiche Mitarbeiter der Pforzheimer Stadtverwaltung haben auf dem Hohberg in Pforzheim geübt, wie sie einen Brand mit einem Feuerlöscher bekämpfen können. Auch ich darf mich im Löschen versuchen.

Eigentlich sah es ja ganz leicht aus: Schutzjacke und Handschuhe anziehen, Feuerlöscher schnappen, mit zielstrebigen Schritten auf das Feuer zu marschieren und den Pulverstrahl mit voller Wucht auf die Flammen halten, bis diese nach wenigen Sekunden erlöschen. In der Praxis war es dann etwas schwieriger: Erst mal musste ich den Löscher entsichern und das schwere Ding bis zum Feuer schleppen. Und nach meinem Löschversuch sind plötzlich wieder Flammen hochgeschlagen. Ein zweiter Löscher musste her. Mit dem habe ich es dann auch endlich geschafft und konnte melden „Feuer aus“.

Rocco Abt von der Pforzheimer Feuerwehr erklärt: „Ganz wichtig ist es, dass man sich beim Löschen nie selbst in Gefahr begibt. Wenn das Feuer zu groß ist, sollte man Löschversuche sein lassen“, sagt der Feuerwehrmann. Für welchen Brand der Feuerlöscher geeignet sei, stehe jeweils auf dem Feuerlöscher. Denn das komme auf das Löschmittel an. „Außerdem sollte man den Feuerlöscher schon scharf machen, bevor man sich dem Feuer nähert.“

Wichtig sei, sich schon im Vorfeld mit den Funktionen und der Handhabung eines Feuerlöschers vertraut zu machen. Ebenfalls wichtig: Den Feuerlöscher regelmäßig warten lassen, damit er im Ernstfall auch einsatzbereit ist.

Bei der Übung galt es, einen Flüssigkeits-Brand zu löschen. „Hier ist es am besten, mit dem Feuerlöscher einfach drauf zu halten, bis der Brand aus ist“, erklärt der Feuerwehrmann. Auch sollte man bei Bränden im Freien immer darauf achten, mit dem Wind anzugreifen, damit Flammen, Rauch und Löschmittel nicht auf einen zurückwehen.

„Mit Feuerlöschern sollte man nur Kleinstbrände zum Beispiel in einem Papierkorb oder Entstehungsbrände löschen“, sagt Abt. Wichtig sei immer, nicht den Helden spielen zu wollen.

Für den Ernstfall weiß ich jetzt, wie ich die Flammen aus bekomme: Von Anfang an zielstrebig und konsequent den Strahl auf die Flammen halten und sie fächerförmig wegdrücken. Die Heldin werde ich aber trotzdem nicht spielen, schließlich reicht der Pulverstrahl nur etwa zehn bis dreißig Sekunden aus – und mehr als einen Feuerlöscher hat man meistens ja nicht zur Verfügung.