nach oben
Lina (von links), Jaqueline, Maxime, Ben-Luca und David von der Schlossparkschule machen sich Notizen. Foto: Privat
Lina (von links), Jaqueline, Maxime, Ben-Luca und David von der Schlossparkschule machen sich Notizen. Foto: Privat
05.03.2018

Blick ins Druckhaus: Schlossparkschüler sehen, wo die PZ entsteht

Pforzheim. Die Klassen 4a und 4b der Schlossparkschule Pforzheim besuchten die „Pforzheimer Zeitung“. Sie lernten, dass es die PZ schon seit über 60 Jahren gibt. Armin Nestele erklärte, dass eine Zeitung weniger kostet als zwei Tüten Gummibärchen. Bei der PZ arbeiten Redakteure, Drucker, Produktionshelfer, Versandmitarbeiter, Sekretärinnen, Hausmeister, Fahrer und Putzfrauen. Insgesamt sind es ungefähr 900 Mitarbeiter. Die meisten Mitarbeiter sind Austräger. Viele arbeiten in der Nacht.

Die Zeitung wird mit vier Farben gedruckt: schwarz, gelb, rot und blau. Täglich werden 38.000 Zeitungen gedruckt. Eine Papierrolle wiegt mehr als eine Tonne und ist 20 Kilometer lang, wenn man sie ausrollt. Eine Druckmaschine ist 320 Tonnen schwer und kann 48 verschiedene Seiten auf einmal drucken. Trotzdem dauert es anderthalb Stunden, bis alle Zeitungen gedruckt sind.

Im Druckhaus braucht man einen Gehörschutz, weil die Maschinen so laut sind. Zum Glück brauchten die Viertklässler keine Ohrenstöpsel, weil die Maschinen gerade nicht liefen. Sonst hätten sie gar nicht hören können, was Armin Nestele Spannendes zu erzählen hatte.