nach oben
Nur noch bis Ende Oktober können Freiwillige in der Blutspendezentrale am Helios-Klinikum unter Leitung von Britt Schwenk (links) Gutes tun. Foto: PZ-Archiv
Nur noch bis Ende Oktober können Freiwillige in der Blutspendezentrale am Helios-Klinikum unter Leitung von Britt Schwenk (links) Gutes tun. Foto: PZ-Archiv
22.08.2017

Blutspendezentrale am Pforzheimer Helios-Klinikum schließt

Pforzheim. In dieser Woche ist die Blutspendezentrale am Helios-Klinikum Pforzheim krankheitsbedingt geschlossen. Ab 1. November wird dies Dauerzustand sein. Die Versorgung von Krankenhäusern und Arztpraxen in Pforzheim und der Region mit Blutkonserven bleibe durch das Deutsche Rote Kreuz (DRK) aber in vollem Umfang gewährleistet, teilt die Pressestelle mit. Über den DRK-Blutspendedienst könne weiterhin gespendet werden.

„Aufgrund der hohen Anforderungen, die Blutspendezentralen deutschlandweit in den vergangenen Jahren auferlegt wurden, ist es für uns nicht mehr möglich, unsere Blutspendezentrale weiterzuführen“, bedauert Klinikgeschäftsführerin Anne Matros. Hinzu komme, dass Transfusionsmediziner für die Blutspendezentrale nur sehr schwer zu gewinnen seien. „Unsere Hauptaufgabe ist und bleibt die medizinische Versorgung der Patienten in Pforzheim und der Region als Akutkrankenhaus“, erklärt Matros. Die Mitarbeiter der Blutspendezentrale am Helios sollen alle übernommen werden.

Weiter betont man, die Schließung der Blutspendezentrale bedeute nicht, dass weniger Blut gespendet werden muss. „Auch wenn der Blutbedarf aufgrund des medizinischen Fortschritts beispielsweise durch minimalinvasive Operationen insgesamt leicht gesunken ist, werden in Deutschland rund 3,5 Millionen Spenden jährlich für die Versorgung der Patienten benötigt“, so Wolfgang Rüstig, kaufmännischer Geschäftsführer des DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

miri33
22.08.2017
Blutspendezentrale am Pforzheimer Helios-Klinikum schließt

Klar. "Spenden" wir es ans Rote Kreuz. Umsonst. Und die verkaufen es dann höchstwahrscheinlich. Danke aber Nein- Danke! mehr...

Faelchle
22.08.2017
Blutspendezentrale am Pforzheimer Helios-Klinikum schließt

Wird vermutlich wenig Profit abwerfen, das kann das DRK übernehmen, eine Herzkatheter-Untersuchung ist weitaus lukrativer. Mit der Augenklinik hatte man es ja ursprünglich auch vor. mehr...

Detlef von Seggern
23.08.2017
Blutspendezentrale am Pforzheimer Helios-Klinikum schließt

Der DRK Blutspendedienst übernimmt diese Aufgabe. Wers glaubt wird seelig. Hier zählt nur mal wieder der Profit, und nicht das Wohlergehen eines jeden Menschen, welcher im Notfall auf Blut angewiesen ist. Und diese Problematik kann das DRK in keinster Weise übernehmen bzw. erfüllen. Was ist wenn zum Beispiel - innerhalb kürzester Zeit, eine seltene Blutgruppe wie zum Beispiel null negativ usw. gebraucht wird? Die Blutzentrale hatte dafür immer ihre Spender "parat", wo ein Anruf genügte. Aber ...... mehr...

Schreiberling
23.08.2017
Blutspendezentrale am Pforzheimer Helios-Klinikum schließt

Als ich noch Student war, hat mancher seinen dünñen Geldbeutel durch Blutspende angefüttert. Auch andere sozial Schwache könnten so etwas hinzuverdienen. Besonders diejenigen, die ihre Armut verschämt verstecken könnten. Das geht dann eben nicht mehr. Begründung gibt es für alles. mehr...