nach oben
Kriminaltechniker sichern die Beweise am Tatort.
Kriminaltechniker sichern die Beweise am Tatort. © Ketterl
Polizisten sichern den Tatort in der Nähe des Sedanplatzes.
Polizisten sichern den Tatort in der Nähe des Sedanplatzes. © Ketterl
Der Tatort am Sedanplatz.
Der Tatort am Sedanplatz. © Ketterl
Ein Spürhund auf der Suche nach weiteren Indizien.
Ein Spürhund auf der Suche nach weiteren Indizien. © Ketterl
Der Tatort - ein Hinterhof in der Nähe des Sedanplatzes - wurde nach der Tat von der Polizei gesichert.
Der Tatort - ein Hinterhof in der Nähe des Sedanplatzes - wurde nach der Tat von der Polizei gesichert. © Gerhard Ketterl
22.09.2016

Bluttat am Sedanplatz: 41-Jähriger bei Geschwisterstreit lebensgefährlich verletzt

Pforzheim. Lebensgefährliche Stichverletzungen hat ein 41 Jahre alter Mann aus Deutschland am Donnerstagmittag bei einem Streit mit seinem fünf Jahre jüngeren Bruder in einem Hinterhof nahe des Sedanplatzes in Pforzheim erlitten.

Der schwerst verletzte Mann wurde am Tatort an der Jörg-Ratgeb-Straße zunächst von einem Notarzt versorgt und anschließend in eine umliegende Klinik eingeliefert, wo die Ärzte um das Leben des 41-Jährigen kämpften.

Laut Polizei steht der 36-jährige Bruder des Mannes unter dringendem Tatverdacht. Er konnte unterdessen von den Ordnungshütern noch an Ort und Stelle widerstandslos festgenommen werden, nachdem Zeugen die Polizisten hinzugerufen hatten. Im Lauf des Nachmittags trafen Spezialisten der Spurensicherung und der Diensthundestaffel ein, um den Tatort genauer zu untersuchen.

Die Staatsanwaltschaft und das Kriminalkommissariat Pforzheim stehen mit ihren Ermittlungen noch am Anfang. Noch ist das Motiv, das der Tat zugrunde liegt, völlig unklar. „Wir sind mit den Ermittlungen noch ganz am Anfang“, so Sabine Mayländer, die Leitende Oberstaatsanwältin. Ob eine alkoholische Beeinflussung im Spiel war? Jedenfalls wurde bei dem Festgenommenen eine Blutentnahme angeordnet.

Seine Vorführung vor dem Haftrichter ist für Freitag vorgesehen. Bis dahin befindet er sich in Polizeigewahrsam. Die Staatsanwaltschaft hat Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts der versuchten Tötung beantragt.

Leserkommentare (0)