nach oben
Dienstfahrrad statt -auto: Boris Palmer zeigt sich ökologisch konsequent.
Das Publikum im PZ-Forum erlebt einen interessanten wie unterhaltsamen Abend.
Boris Palmer ist seit 2006 Tübinger Oberbürgermeister. Seibel
14.07.2016

Boris Palmer im PZ-Forum - Blaue Ideen für eine grünere Stadt

Nein, er laufe nicht jeden Tag so rum, sagt ein scherzender Boris Palmer – aber ohne Marketing komme man eben in der Politik nicht weiter. Und so präsentiert der grüne Tübinger Oberbürgermeister sich für seinen Vortrag zur Klimaschutzwoche im PZ-Forum farblich abgestimmt zu „Tübingen macht blau“, der Klimaschutzkampagne, die er 2008 gestartet hat.

Das naheliegende Grün sei auch aus politischen Gründen ausgeschieden. „Ein Oberbürgermeister muss überparteilich sein.“ Palmer nimmt das Publikum auf eine Tour durch unterschiedliche Maßnahmen von der Sanierung des historischen Tübinger Rathauses, die 60 Prozent Energieeinsparung bringe, über öffentlichkeitswirksame Werbeaktionen bis hin zur Nachverdichtung städtischer Räume. Der 44-Jährige zeigt sich dabei als humorvoller Pragmatiker. Statt auf Appelle ans Gewissen setzt er auf schwäbische Sparsamkeit. Etwa, wenn er dazu auffordert, doch mal nachzusehen, ob die Umwälzpumpe der heimischen Heizung ein kapitaler Stromfresser ist, oder als er erzählt, wie er Glühbirnen auf dem Tübinger Marktplatz kostenlos gegen LED-Lampen getauscht hat. Mehr als 700 Menschen hätten die Gelegenheit genutzt. „Ich weiß allerdings nicht, ob das auch im Badischen funktioniert, sagt der konsequent schwäbelnde Rathauschef mit Entertainerqualitäten. Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.