nach oben
Stein des Anstoßes in der Bertha-Benz-Halle sind die Prallwände. Die Firma hat versprochen, ihre Fehlleistung zu korrigieren – und zwar schnell. Foto: Ketterl
Stein des Anstoßes in der Bertha-Benz-Halle sind die Prallwände. Die Firma hat versprochen, ihre Fehlleistung zu korrigieren – und zwar schnell. Foto: Ketterl
03.08.2015

Brandschutz: Firma lässt Prellwände in neuer Bertha-Benz-Halle überarbeiten

Pforzheim. Die Nachricht hatte für erhebliches Aufsehen gesorgt, als das Rathaus vor rund sechs Wochen bekanntgab, dass die frisch eingeweihte Bertha-Benz-Großsporthalle neben dem Hilda-Gymnasium nicht über den für größere Sportveranstaltungen erforderlichen Brandschutz verfüge und darum in den Ferien Nacharbeiten erforderlich seien.Konkret: Die grünen Prellwände rings um das Großspielfeld sind für alles außer Schulsport nicht feuerfest genug.

Nach Darstellung der Stadt, zu der es auch keinen Widerspruch seitens der ausführenden Firma gab, waren solch feuerfeste Prellwände durchaus bestellt und auch wiederholt zugesagt worden. Erst eine Prüfung durch das städtische Gebäudemanagement hatte anderes ergeben. Heute beginnen nun die Nachbesserungsarbeiten, wie Marc-Tell Feltl als Sachgebietsleiter Planen und Bauen des Gebäudemanagements gestern auf PZ-Nachfrage sagte. Mittlerweile steht fest, dass sich das beauftragte Unternehmen für eine Nachbesserung der Prellwände und somit gegen einen Austausch entschieden hat. Die Firma habe in einer solchen Situation ein Recht auf Nachbesserung, sagte Feltl. Da es um eine Art Feuerschutz-Lackierung geht, werden nun die Prellwände abgeschliffen und mit dem geforderten stärkeren Brandschutz-Lack versehen.

In den nächsten Wochen bis zum Handball-Benefizspiel der TGS Pforzheim gegen ein DHB-Allstar-Team am 22. August werden die schmaleren Stirnwände überarbeitet, danach die Seitenwände. Erst heute, so Feltl, werde sich wohl klären, ob die Fertigstellung bis zum geplanten Saisonauftakt der SG Pforzheim-Eutingen am 29. August gelinge. kli