nach oben
13.08.2014

Brennendes Auto und Unfallserie sorgen für Chaos auf der A 8

Pforzheim. Staus mit einer Länge von bis zu zwölf Kilometern haben sich am Mittwochnachmittag auf der A 8 gebildet. Grund war gegen 14.30 Uhr ein brennendes Auto, dass zwischen Pforzheim und Heimsheim eine Vollsperrung nötig machte. Laut Polizei war durch den Rauch die Sicht in beiden Fahrtrichtungen erheblich beeinträchtigt.

Eine 32-jährige Beamtin der Autobahnpolizei und deren 47 Jahre alter Kollege hatten bei ihrem Einsatz Atemprobleme. Beide mussten wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung in Kliniken gebracht werden.

Zuvor war die Streife zu einem kurz nach 14 Uhr gemeldeten Auffahrunfall geeilt, an dem ein Lastwagen und ein Auto beteiligt waren. Dieser hatte sich auf gleicher Höhe in der Gegenrichtung nach Stuttgart ereignet. Verletzte gab es nicht. Parallel dazu war die linke Fahrspur um 15.20 Uhr in gleicher Richtung – etwa einen Kilometer nach der Ausfahrt Pforzheim-Süd – durch ein Pannenfahrzeug blockiert.

Als die Vollsperrung gegen 15 Uhr Spur um Spur wieder aufgehoben wurde, ereignete sich auf Höhe von Wimsheim in Fahrtrichtung Karlsruhe ein weiterer Auffahrunfall zweier Autos. Auch dabei wurde niemand verletzt. Allerdings waren bis zur Räumung der Strecke zwei von drei Fahrspuren gesperrt. Darüber hinaus waren mehrere kleine Auffahrunfälle zwischen dem Karlsruher Dreieck und der Anschlussstelle Pforzheim-West zu verzeichnen, die die bis zum späten Nachmittag andauernden Verkehrsbehinderungen weiter verschärften. pol