nach oben
Bei der Ballon-Art-Parade stecken Menschen in riesigen Kostümen, die ganz aus Luftballons besehen. Foto: Tilo Keller
Schülerinnen der Tanzschule Saumweber-Fischer unterhalten die Besucher mit schwungvollen Auftritten. Foto: Tilo Keller
Christa und Günter Supper aus Straubenhardt schauen sich im Holzland Woll nach einem Sichtschutz um. Foto: Tilo Keller
13.05.2018

Brötzinger Tal Fest: Betriebe stellen buntes Programm für ihre Gäste zusammen

Pforzheim. Das Brötzinger Tal Fest hat sich auch in der dritten Auflage als Besuchermagnet erwiesen. Bei strahlendem Sonnenschein nutzten viele Besucher die Gelegenheit, sich in den teilnehmenden Betrieben umzusehen.

Vor allem auf dem Festgelände zwischen Kemmler Baustoffe und Fliesen, Holzland Woll und Allianz Hubert Seeger OHG ging es turbulent zu.

„Dieses Jahr ist alles näher zusammengerückt“, erklärte Andreas Bross, Mitorganisator des Brötzinger Tal Festes und Geschäftsführer von Kemmler Baustoffe und Fliesen Pforzheim. „Und wir haben auch mehr Attraktionen hier auf dem Gelände.“ Neben den Präsentationen einiger Betriebe, die ihre Stände auf dem Festgelände aufgeschlagen hatten, ging es vor und auf der Bühne den ganzen Tag rund. Moderator Ralf Esslinger führte durch das abwechslungsreiche Programm.

Bildergalerie: Brötzinger Tal Fest wird zum Besuchermagnet

Buntes Bühnenprogramm

Los ging es mit dem Judo-Club Pforzheim, der zeigte, wie man einen Gegner mit elegantem Schwung außer Gefecht setzen kann. Eine Form der Selbstverteidigung in musikalischer Verpackung präsentierte die Capoeira- Gruppe mit ihrem brasilianischen Kampftanz. Mindestens ebenso schwungvoll waren die Beiträge der Tanzschule Saumweber-Fischer, die mit ihren Tanzgruppen mitreißende Tänze auf die Bühne brachten. Mit von der Partie waren auch die Musiker von Los Trommlos, die einen Besucherworkshop anboten. Die Trommler führten zudem die Balloon-Art-Parade an, bei der ein riesiger Elefant, ein Hund, ein Hase und ein Eisbär ihren aufsehenerregenden Auftritt hatten. Die Kostüme waren komplett aus Luftballons geformt. „Sie sind gestern bei einem Workshop entstanden. Jedes Kostüm besteht aus 250 bis 300 Ballons, der Elefant besteht sogar aus etwa 500 Ballons“, erklärte Moderator Ralf Esslinger, der auch als Ballonkünstler bekannt ist.

Mehr lesen Sie am Montag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.