nach oben
Glockenweihe am 2. März 1952: Es ist das älteste bekannte Nachkriegsfoto von der Christuskirche.
Glockenweihe am 2. März 1952: Es ist das älteste bekannte Nachkriegsfoto von der Christuskirche. © Stadtarchiv
25.02.2011

Brötzinger klauen Ziegel vom Dach der Christuskirche

PFORZHEIM. Als beim Luftangriff auf Pforzheim Abend des 23. Februar 1945 eine Bombe in der Brötzinger Schule einschlug, wurde durch die Druckwelle das Dach der gegenüberliegenden Christuskirche zum Großteil abgedeckt, wurden Fensterscheiben zersplittert und Türen aus dem Rahmen gerissen. Der Zustand des Gebäudes verschlimmerte sich über den Winter 1945/1946 immer mehr, da sich die Brötzinger vom Kirchendach mit den verbliebenen Ziegeln bedienten, um Schäden an ihren Gebäuden zu beheben.

In Folge 32 der PZ-Serie "Pforzheim - Auf dem weg zur neuen Stadt" wird daran erinnert, wie die Christuskirche auch durch eine Sonderlieferung von 30.000 Ziegeln unter Einsatz vieler örtlichen Handwerker und Freiwilliger so instandgesetzt werden konnte, dass sie an Ostern 1946 wieder als Gotteshaus genutzt werden konnte. Als Pastor Niemöller hier am 19. Mai 1946 über "Schuld" sprach, konnte die Christuskirche mit ihren über 1300 Sitzplätzen die Leute, die zu seinem Vortrag kamen, nicht fassen.