nach oben
Zwei Männer, die in einem türkischen Schnellrestaurant Mitarbeiter beleidigt und geschlagen haben, sind von der Polizei festgenommen worden. Über einen rechtsextremen Hintergrund ist noch nichts bekannt.
Brutaler Übergriff auf türkisches Schnellrestaurant © Ketterl
11.12.2011

Brutaler Übergriff auf türkisches Schnellrestaurant

Pforzheim. Der eine Türken-Hasser, der in Pforzheim vor allem Türkinnen angepöbelt und bedroht hat, ist gerade von der Polizei festgenommen und in der Psychiatrie abgeliefert worden, da gibt es schon wieder einen neuen Übergriff zu vermelden. Dieses Mal waren es zwei junge Männer, die am Samstagabend in einem türkischen Schnellrestaurant an der Westlichen die Angestellten angepöbelt, beleidigt und mit Fäusten geschlagen haben.

Umfrage

Hat Pforzheim ein Problem mit Fremdenfeindlichkeit?

Ja 50%
Nein 44%
Weiß nicht 6%
Stimmen gesamt 1141

Die Polizei konnte die beiden auch gegenüber den Beamten provokativ und aggressiv auftretenden Betrunkenen festnehmen.

Am Samstag um 22.20 Uhr betraten ein 25- und ein 26-jähriger Mann das Schnellrestaurant. Unter anderem sollen laut Zeugenaussagen die Worte „Scheiß Türken“ und „Wir werden euch aufmischen“ gefallen sein. Den Beleidigungen und Drohungen folgten dann unvermittelt und scheinbar grundlos Faustschläge. Fünf Personen sollen von den zwei Schlägern im Schnellrestaurant verletzt worden sein.

Mehreren Streifenwagenbesatzungen gelang es dann, die beiden Männer im Rahmen einer Fahndung unweit des Tatorts an der Durlacher Straße zu stellen. Trotz eines Diensthunds zeigte sich das Duo auch gegenüber den Polizeibeamten provokativ und aggressiv, weshalb die beiden Männer schließlich in Handschellen auf der Wache landeten. Da sie alkoholisiert waren und sich nicht sonderlich einsichtig zeigten, mussten sie die Nacht in der Polizeizelle verbringen.

Noch ist nicht klar, ob die Beleidigungen und Körperverletzungen einen rechtsextremen Hintergrund haben, und die beiden Männer Gruppierungen angehören, die in Pforzheim immer wieder für rechtsextremistische Taten verantwortlich zeichneten. Im Gegensatz zu dem psychisch kranken Türken-Hasser, der jetzt in der Landesklinik Nordschwarzwald behandelt werden muss, sind die beiden Männer im türkischen Schnellrestaurant über Pöbeleien und Drohungen hinaus gegangen und werden nun mit Anzeigen wegen Körperverletzungen rechnen müssen. tok

Leserkommentare (0)