nach oben
Adolf Hitler wird am 14. September 1933 in Pforzheim mit Jubel begrüßt. Stadtarchiv Pforzheim (Foto: Otto Kropf)
Adolf Hitler wird am 14. September 1933 in Pforzheim mit Jubel begrüßt. Stadtarchiv Pforzheim (Foto: Otto Kropf)
Hans-Peter Becht
Hans-Peter Becht
07.10.2016

Buch arbeitet NS-Geschichte Pforzheims auf

Ja, man sei in Pforzheim spät dran, bestätigen Oberbürgermeister Gert Hager und Hans-Peter Becht auf Nachfrage. In anderen Städten wie Stuttgart liegen bereits seit Jahrzehnten Darstellungen zur lokalen NS-Geschichte vor, nun gibt es mit „,Führer befiehl ...‘ Das nationalsozialistische Pforzheim 1933-1945“ auch eine wissenschaftlich fundierte Gesamtdarstellung der hiesigen Ereignisse.

Anders als zum Luftangriff am 23. Februar 1945, der „detailliert und minutiös“ aufgearbeitet sei, habe dies bislang gefehlt, so das Stadtarchiv, in dessen Reihe „Materialien zur Stadtgeschichte“ das Buch als Band 26 erscheint. Sie freue sich, dass die Einrichtung ihren Auftrag zur Erforschung und Vermittlung der Stadtgeschichte erfüllen könne, so Leiterin Klara Deecke. Becht behandelt auf 440 Seiten neben der NS-Herrschaft und Faktoren wie Arisierung, Judenverfolgung und Shoah sowie Widerstand auch die Vorgeschichte, lokale Faktoren und die handelnden Personen. Es sind Namen darunter, die in Pforzheim heute noch einen bekannten Klang haben.

„,Führer befiehl ...‘ Das nationalsozialistische Pforzheim 1933-1945“ ist im Verlag Regionalkultur zum Preis von 34,80 Euro erschienen; ISBN 978-3-89735-972-7